12.07.12

MamaMia - Entwicklungsphasen

Grade hat klein Mimi wieder eine sehr intensive Schubphase.
Seit einigen Tagen ist sie extrem anhänglich, braucht bzw. fordert noch deutlich mehr Aufmerksamkeit als üblicherweise und quält sich auch ein wenig mit einem (oder mehreren?) Eckzähnchen.
Sie will nicht oder kaum wie sonst Bücher anschauen oder gemeinsam Bausteine spielen... sondern lieber raufen, catchen und herumblödeln, kitzeln, kudern und bespaßt werden.
Sie braucht ständig Eindrücke von aussen, anders als sonst wo sie sich auch gut mal selbst beschäftigen kann.

Sie hat unglaubliche Wutausbrüche und explodiert beinahe vor plötzlichem Zorn wenn sie etwas nicht erreichen oder schaffen kann, wird oft umso wütender wenn  man ihr helfen will und auch wenn es etwas ist auf das wir keinen Einfluss haben... das versteht sie erst Recht nicht und wird noch ärgerlicher ohne zu wissen wohin mit dieser unglaublichen Energie und wie mit diesen starken Gefühlen umgehen.
Da steht man dann daneben und möchte als Mama helfen, kann aber nicht viel tun als einfach da zu sein, dafür zu Sorgen das sie nicht sich selbst oder andere verletzt ;-) und ihr beistehen wie sie lernen muss diese Gefühle irgendwie einzuordnen und ganz selbstständig zu verarbeiten.

Es ist spannend und toll, denn ich weiß das sie in dieser Zeit besonders viel lernt und aufnimmt, aber eben auch sehr, sehr anstrengend.
Mehr wohl noch für sie als für mich bzw. uns andere!
Alles zurückzustellen, ohne Vorwarnung jederzeit so gut und eben schnell wie möglich für sie da zu sein, denn ihre Gefühle kennen keine Zeit oder kein "Später" und schon gar keine "passenden" Momente. *grins*

Gestern bekam sie dann eine Sonnebrille - sogar mit Täschchen - damit sie in Zukunft bei den Radausflügen mit Papa einen Sonnenschutz auch für die Augen hat.
Ein bisschen groß zwar noch, aber zum Radfahren geht das schon. :-)
Und das Täschchen ist wieder eine Herausforderung für sie bzgl. auf- und zumachen.


Sie hat noch nicht begriffen das sie die Griffe festhalten und daran ziehen muss um die Tasche zu öffnen. *grins*
Gut so, Übung macht ja bekanntlich den Meister.


Und heute Nacht hatten wir seit längerem wieder mal eine fruchtbare, plötzliche Schreiphase, in der sie um sich schlug, kaum zu halten war, sich ins den Armen wand, steif machte, kratzen und beissen wollte und keine Nähe aushielt, aber dennoch irgendwie bei Mama und Papa sein wollte. *seufz*
Man glaubt in solch akuten Momenten es geht um ihr leben oder man bräuchte einen Exorzisten.
Früher bekam ich da wirkliche Panik und war mir sicher sie hätte in den Momenten eeeendlos unerträgliche Schmerzen und wir müssten sofort ins Krankenhaus!
Mittlerweile bleibe ich ein bisschen ruhiger, lege ich sie dann auf die Couch und setze mich einfach dazu. Mit ihrem Kuscheltuch und ihrem Schnuller, falls sie ihn möchte und lasse sie einfach ausschreien und austoben, da kann sie sich winden und um sich schlagen wie sie möchte, aber ich bin dennoch einfach bei ihr, streichle sie meist nur ganz vorsichtig sofern sie es zulässt und gucke fern.
Meist beruhigt sie sich so am Besten, so auch gestern.
Aber ohne Schmerzzäpfchen ging es diesmal nicht.
Ich weiß das es an den Zähnchen lag, denn sie legte ihren Finger immer wieder in den Mund mit einem schmerzverzerrten, leisen "Aua"

Ich kann sie bereits fragen ob ihr die Zähne weh tun, das ist eine ganz neue Erfahrung auch in solchen Situationen nun richtig mit ihr kommunizieren zu können. Es erleichtert es ein kleines bisschen weil es mir ein wenig Unsicherheit nimmt.

So ist das, hach ja.... ich bin gespannt was sie nach dieser intensiven Phase wieder alles neu können wird, es ist so unglaublich spannend zu beobachten, einfach jeden Tag aufs Neue ein Wunder was diese kleinen Geschöpfe jeden Tag in ihrer Entwicklung "leisten"!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen