26.08.12

"A faire Milch" Fair zu... ähm wem nochmal? Weil zu den Tieren ja nicht.

Heute vielen mir im vorbeifahren wieder einige von aussen so schön und idyllisch aussehende, große Bauernhöfe auf.
Die riesigen Schiebetüren weit offen und drinnen: 
Lauter Kühe in Anbindehaltung, oder doch ab u
nd zu mal wenigstens ein Laufstall.
Das ist unsere tolle Milch... und dann immer die Werbung direkt auf den Höfen oder direkt an den SchiebeTüren "A faire Milch"
"Milch aus Österreich".
Fair zu... ähm wem nochmal? Weil zu den Tieren ja nicht.
Aus Österreich... aha... aber nie Tageslicht draussen gehabt. Egal.
Toll und weiter?
A faire Muttermilch von Kühen denen die Babys immer gleich weggenommen werden, die NIIIIIE nach draußen kommen ausser beim Umladen, die völlig übermolken werden, die teilweise ihr Leben lang nur paar Quadratmeter Platz haben und den ganzen Tag keinerlei Beschäftigung oder einfach nur so sein dürfen wie sie wirklich sind.
Das passiert nicht irgendwo, nicht IRGENDWO wo die Gesetzte schlecht sind für die Tiere oder irgednwoanders, nein, genau HIER BEI UNS, neben unseren Haustüren!

Da kommt mir... Tschuldigung... langsam echt beinahe das kotzen!
Was sind wir doch für eine scheinheilige Scheuklappen Gesellschaft.
Dann geh ich bei Bekannten/Verwandten wieder mal in den Stall Tiere gucken mit meiner Kleinen: 
2 Kälbchen, separat im abgeteilten Stallteil, mit relativ "viel" Platz...
(es kommt ja immer auf den Vergleich an um von viel oder wenig zu sprechen)
Beinahe daneben in loser Anbindehaltung auf dreckigem Stroh liegend die Mutterkuh.
Aber ganz separiert, alleine, sogar kaum Sichtkontakt zu jeglichen anderen und das bei sooo unglaublich sozialen Tieren. *heul*
Mastbullen, 3mal jeweils zu viert in winzigen Boxen, wo sie zu viert grade liegen konnten (natürlich auf superpraktischem Spaltenboden) und dann ungefähr eine Bullengröße Platz frei ist.
Und an beiden Seiten die offenen Türen nach draussen.
Und ich stand da drinnen, guckt in ihre neugierigen, riesigen Augen mit den wunderschönen langen Wimpern und mir war zum Heulen zumute bei dem Gedanken das ich mein eigenes, stark verkürztes Leben lang IMMER NUR HIER DRIN sein würde, ohne großen Kontakt zu anderen, 2mal täglich Essen und Trinken vorgesetzt bekäme und mehr nicht.
Es ist eine so schreckliche Vorstellung und für so viele dieser Tiere in jeder einzelnen Sekunde absolute Wirklichkeit.
Dann guck ich zu den Schweinen....
Alles im ganz schwachen, dusigen Licht, konnte nur durch die Glasscheibe der Türe gucken.
Spaltenboden, sonst gar nix. 
Alle abgeschnittene Schwänze, lagen nur rum und warteten das die endlose Zeit da drin vergeht.
Was auch sonst, außer dem nächsten Futter kommt da ja nix und es ist einfach ein dahinsichen im zeitlosen NICHTS.
Mahlzeit sag ich da nur, so Fleisch muss ja herrlich gut schmecken, wenn die Tiere sooo gut gelebt haben! :-D 
Dann der Satz beim Grillessen vom Bauerssohn zum Neffen: 
"Musst viel Fleisch essen dasd stark wirst"
Ja genau, soviel zur Ernährungslehre Meister!
Das sind unsere tollen Bauern, die einfach genauso an PROFIT und an Gewinn und wenig Arbeitsaufwand denken wie große Konzerne oder Firmen.
Das hat einfach nichts mehr mit bäuerlicher Tierliebe und gutem, nahen Umgang mit der Natur zu tun.
Wenn sie wüssten welche Tiere sie da eigentlich ahlten,w rüden sie auch ihre Eigenschaften und Bedürfnisse kennen und wenigstens versuchen diese so gut es geht in der Zeit in der es eben geht, zu erfüllen!

Oder letztens beim Taufessen meiner Süßen Maus.
Unweit vom Gasthaus ein großer Hof, direkt an der Straßenseite die Plastikboxen in welchen die Kälbchen separiert stehen, bis sie zu groß sind und zur Mast kommen.
In der prallen Sonne, bei über 30Grad und kein Fleckchen Schatten!
Einfach unvorstellbar!!!!!!
Und da gehen und fahren täglich so viele Menschen vorbei und keiner denkt sich was dabei, denn es sind ja alles unsere glücklichen, biologisch ernährten, österreichischen Kühe!

Tut mir leid das ich schon wieder mit diesem Tierschutz-Dingens Kram und so komme, aber das musste raus weil ich das heute mal echt wieder schlimm fand.
Wir haben so viele Höfe hier bei uns, viele mit riesigen, komplett geschlossenen Hallen daneben und kaum sieht man irgendwo mal paar Tiere auf einer Weide.
Mir graut mittlerweile weil ich regelrecht all die Tiere in diesen Hallen vor mir sehe und ich verstehe nicht das so viele Menschen täglich daran vorbeigehen ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden was denn eigentlich hinter diesen Wänden mit nur winzig kleinen Fensterchen ist und obs denn diesen Tieren da drinnen gut geht mit ihrem erzwungenen Leben.

Und ich bin wirklich ein liberaler Mensch, soll meinetwegen jeder der will sein Fleisch essen, aber doch trotzdem wenigstens ein bisschen DENKEN.  
Ich meine keineswegs das gleich jeder vegan sein sol.
l (schön wärs, aber... *grins)
Aber warum behandelt man Tiere wie Dinge oder wie ein Produkt,
 es sind doch Lebewesen, genau wie wir.

Für mich geht es hier um Mitgefühl, um gute Lebensbedingungen,
darum das Tiere keine Objekte sind und billig einfach nicht vor Qualität stehen darf!
Sei es nun Lebens- oder Produktqualität.
Bitte, denkt doch wenigstens einfach mal ein bisschen.

Ich kenne so viele die einfach nicht checken das das was sie kaufen das Angebot erzeugt.
Sie denken das ist doch eh sowieso immer da, also kann ich es auch einfach kaufen.
Und kontrollieren kann ich als Konsument ja auch sowieso nichts.
Tolle Einstellung.
Dabei kann doch JEDER einzelen der EINE sein, der die Veränderung herbeiführt.
Und sooo viele wissen das nicht
oder wollen das einfach nicht wissen.
Und ich frage mich immer nur: Warum????
Soviel Dummheit überall, soviel Dummheit.
*seufz*
Ich könnt grad heulen....




Kommentare:

  1. Hallo Christa,
    leider erwähnst du nicht, dass es auch tolle Bauernhöfe gibt, die sehrwohl Mutter - Kuh - Haltung haben, wo die Säue denm ganzen Tag draußen sein können, und die Kühe selbst entscheiden, ob sie nun rein wollen, oder auch nicht.

    Im Prinzip hast du ja Recht, was ich nicht so gern mag, ist wenn man immer alles so über einen Kamm scherrt, dass ist nämlich tatsächlich nicht so..

    Lg, Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Nur sehe ich hier bei uns leider keine davon. :-D Ich weiß eh das es auch solche gibt, zum Glück, nur leider vuiiiiel zu wenige. In anderen Bundesländern ist das viel eher so als hier bei uns und ich freu mich so wenn ich da so viele Kühe draussen sehe.
    Aber Recht hast auch, muss mich an der Nase nehmen eben dennoch nicht alle über einen Kamm zu scheren. Bloß kenne ich leider keinen solchen Bauern, der auch nachhaltig wirtschaftet und wirklich auch an seine Tiere denkt. *seufz*
    LG und Bussi aufs Bauchi ^^

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. servus ..
      nun, natürlich merkt man in deinem Beitrag wie dir zumute ist und wie hilflos man sich da fühlt - ich bin ja grad mal froh (und das ist eher selten) dass ich in Wien lebe, und dem Elend nicht permanent Tag für Tag sehenden Auges gegenüber bin.
      Aber tatsächlich ist es doch so, dass die Nachfrage das Angebot bestimmt (und nicht umgekehrt), solange der Konsument drauf besteht sein/ihr Fleisch zu essen und das dann noch so billig wie möglich, solang wird es die Scheuklappen weiterhin unverrückt geben.
      Glücklicherweise sind dann aber doch einige, oder auch einige mehr, in der Lage dem aus dem Weg zu gehen und wenn's schon nicht für die Tiere ist, dann doch wenigstens für unser Klima und unser aller Gesundheit.

      kleines PS, obwohl mich ja eigentlich nichts angeht an Lisa - die Autorin hat doch nicht alle über den quasiKamm geschert, ihr ist es kotzübel und beschrieb das, was sie erlebt hat;)

      PPS: gelöscht und korrigiert wegen doofer Tippfehler :\

      Löschen
    2. Danke für Deine Worte Sopherl.
      Es ist imerm wieder so schön zu hören und zu lesen das Leute wie Euch gibt, die sich um sowas eben doch Gedanken machen. :-D
      sogar als sogenannter "Stadtmensch" *grins*
      GLG und a schönes Tagerl wünsch ich....

      Löschen
  4. Ich oute mich hier - ganz offen, weil ich weiß du magst mich trotzdem. :D
    Ich gehöre zu den Fleischessern. Zu den Genießern.. Ja, mindestens 3 mal in der Woche kommt das auf den Tisch.
    Aaaaber, ich kaufe mein Fleisch nur Bio - und wenn ich ganz viel Glück hab, bekomm ichs von der Mama, die hats vom Bauern mit Mutter-Kuh Haltung.
    Billig Fleisch vom Hof** kommt mir eh ned auf den Tisch! So fair bin ich zumindest zu den Puten, Hühnern und Säuen, was anderes mag ich nicht.

    Wenn die Leute mehr schätzen würden, was sie essen, hätt ma des Problem gar ned. Überall sollt man Bilder von den Tieren raufkleben, wie sie zu Lebzeiten ausgschaut haben. Die Leut schätzen das dann ganz anders.
    :)
    Ich hoff wir sehen uns jetzt bald einmal! :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, brauchst Dich ja ned outen *lacht*
      Du, wenn man wenigstens bissal beim Einkaufen und Konsumieren nachdenkt über das "Was" find ich das schon gut.
      Meine persönliche Einstellung ist halt schon extrem geworden in letzter Zeit, aber für mich ist das nun genauso normal wie für dich Dein Fleischessen. :-)
      Ich bin absolut dagegen wenn manche sehr radikal anderen etwas aufdrängen wollen ect., aber ich berichte eben gerne wies mir so dabei geht.
      Und 3-4mal die Woche ist ja schon bessser als bei anderen, die täglich Fleisch essen.
      Jeder kleine Schritt ist ein Schritt voran und deswegen gut ^^
      Wie du sagst, die Leut sollten es einfach wieder mehr schätzen und sich mehr bewusst machen, was sie essen.
      Wie heisst es so schön: du bist was Du isst!
      Darum Leben und leben lassen.
      GLG zu Euch rüberschick *wär ja jetzt eh nimma so weit!!!!*

      Löschen
  5. was für ein text... wirklich toll geschrieben, auch wenn es verdammt traurig und schmerzhaft ist! ich denke jeder hier weiß, dass es ausnahmen gibt, aber leider füllen diese ausnahmen halt nicht die supermarktregale und das ist ja die riesengroße scheiße :(
    ich finde, solche erlebnisse müssten viel öffentlicher gemacht werden, die zustände - die ja leider auch oft für "bio" gelten - dürften nicht versteckt werden und es muss aufhören, ZU viel produziert zu werden... ja, dann ist das fleisch halt mal aus. aber dann wird auch nichts weggeworfen, vor allem kein leben, das eh von anfang an wertlos war und lediglich für profit bestimmt.
    unsere konsumgeile gesellschaft, die macht so krank... :(((

    fühl dich gedrückt, du empfindest diesen mist nicht allein so.. und vergiss nicht, dass du die augen nicht mehr verschließt, du fällst aus der tierprodukt-nachfrage raus und in meinem umfeld werden sich auch immer mehr darüber bewusst. es muss auch eine wende geben, so kann es nicht mehr lange gut gehen... umwelt-, gesundheitstechnisch und ethisch gesehen!! ;(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danek Dir Maria!
      Auf die Wende!
      Das tat grade so gut zu lesen, Danke für Eure lieben Worte. ^^
      Es ist schön zu wissen das man doch nicht alleine ist mit diesem kaum auszuhaltenden Gefühl.
      GLG MamaMia

      Löschen