06.09.12

MamaMia - Einkaufen und der erste Bissen Fisch!!!!

Ach Gottchen....
Klein Mimi hat heute zum aller-allersersten Mal 2 Bissen Fisch (Stäbchen) genascht!
Sie ist nun  21Monate und 2 Wochen.
Das war und ist sehr, sehr komisch für mich und fällt mir innerlich soooo schwer.
Kurz zur Erklärung: Ich bin seit 1995 Vegetarier, seit 1 1/2 Monaten nun vegan.
Mein Partner ist Fleischesser, nicht im Übermaß, aber doch immer wieder mal.
Unsere Tochter hat bisher auf meinen ganz argen Wunsch hin Vegetarisch gelebt, ist "pumperlgsund" wie man so schön sagt und gedeiht prächtig.
Mein Freund hätte doch im Grunde lieber sie würde ab und zu mal Fisch oder auch Wurst/Fleisch bekommen, hat aber bisher meinen Wunsch respektiert.
Auch in der Familie konnte ich  mich bisher sozusagen "durchsetzen", alles Fleischesser. ^^

Bisher konnte ich Mimi einfach immer etwas anderes anbieten, auch wenn sie mal auf Wurst oder so zeigte.
Doch heute hat sie klar und deutlich hingezeigt und gesagt das sie das möchte.
Ich hab sie gefragt ob sie Erbsen möchte, Karotten, Mais (den sie sooo liebt und immer total gerne aus dem Essen nascht), bekam aber immer ein eindeutiges Nein und sie zeigte auf Papas Teller und sagte: "Das!"
Er hat ihr dann ein kleines Stückerl Fischstäbchen hingelegt und ich daneben ein gebratenes Tofuwürferl und hoffte und hoffte sie würde wieder mal lieber den Tofu naschen doch nein --> eindeutig der Griff zum Fisch.
Er schmeckte ihr, sie wollte noch einen zweiten Bissen, aber danach war Papa (zum Glück! *g*) schon fertig mit Essen.
Als Papa wieder in der Arbeit war, aß sie ganz brav von ihrem Teller weiter.
Aber solange er da ist will sie immer explizit das von SEINEM Teller.
Tja.

Sehr komisch für mich.
Es beschäftigt mich sehr.
Wenn ich dran denke das ich im Kindergarten sowieso noch kaum etwas machen kann wenns ie das Essen bei anderen Kindern sieht.
Da meine ich auch Schokolade oder Naschereien, oder eben Wurstsemmeln & Co.
Mimi hat bis jetzt auch noch keine Schokolade bekommen.
Das Höchste waren mal Butterkekse wo auf einer Seite etwas Schoki ist.
Bisher gabs eben die Reiswaffeln, evtl. mit Joghurtglasur oder die Dinkelstangen und Kinderkekse die mit Reissirup gesüßt sind. Oder auch mal ne Mannerschnitte von den Omas. *g*

Ich denke mir halt sie weiß ja noch nicht das sie bei Fisch/Wurst/Fleisch... eigentlich tote Tiere ist, versteht es eben nicht sozusagen im Sinne von 
"Denn sie wissen nicht was sie tun" ;-)
Aber mittlerweile kann sie sich so klar und deutlich ausdrücken das ich es ihr regelrecht verbieten müsste, egal ob sie dann protestiert oder weint ect. und das möchte ich auf keinen Fall, wollte ich auch nie.
Sie soll schließlich selbst entscheiden und immerhin lebe ich es ihr ja auch anders vor.
Ich muss sie eben ihren eigenen Weg gehen lassen, auch wenn es ein anderer ist und ich denke als Mama ist das wohl noch oft so.
Das man doch das was man selber als das vermeintlich Beste empfindet auch unbedingt für sein Kind will, diese sich aber dann eben anders entscheiden.
Hach ja.
Ich hoffe mit Wurst, geschweige denn Fleisch schaffen wir es noch ein wenig.
Kann das von Euch jemand nachvollziehen das das voll komisch für mich ist?
Ich fürchte schon jetzt die Grillereien nächstes Jahr.

Mir würden Eure ehrlichen Meinungen dazu sehr interessieren!
Gibt es hier vielleicht Vegetarische oder vegane Leser die selber Kinder haben?
Wie habt ihr das gehandhabt?

Hier noch Bilder vom letzten Einkauf!
Sie liebt es den Einkaufswagen rum zu kutschieren und ist eigentlich immer sehr brav dabei, es macht ihr riesen Spaß und sie räumt auch immer nur ihren Hohes C-Saft ein ^^

Kommentare:

  1. Ich habe zwar noch keine Kinder (und das dauert sicher auch noch einige Jahre ;)), kann dich aber verstehen. Und gerade Fischstäbchen und Wurst sind ja auch so stark verarbeitet, fettig und ungesund, dass ein Kind davon nix Gutes hat. Ich denke, du tust einen guten Job, wenn du die Kleine so gesund ernährst, denn wie wir uns ernähren, wird ganz erheblich in unserer Kindheit geprägt. Wenn sie in ihren ersten Lebensjahren viel Gemüse und Obst bekommt, wird sie darauf auf später den größten Appetit haben. Gibt es viel Schokolade oder Fleisch, dann wird sie das wollen. Von daher ist dein Weg auch langfristig wirklich der Gesündere ... aber ich finde es auch wichtig, dem Kind nichts zu rigoros zu verbieten!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe selbst auch keine Kinder, allerdings waren beide Eltern vegetarisch. Bei uns wurde es so gehandhabt: Zuhause kochte Mama nur vollwertig (und natürlich vegetarisch), es gab keine Schokolade oder Süßes vor dem KiGa-Alter (wir haben scheints auch nicht danach verlangt, da wir es ja nicht kannten). Außer Haus (Oma und Opa im Nachbarhaus, Tante im selben Ort, andere Gelegenheiten wie Winzerfest o.ä.) durften wir ohne Verbote essen, was wir wollten. Mein Geschwisterkind hat z.B. über Jahre hinweg bei jeder Gelegenheit einen Ring Fleischwurst verdrückt ^^
    Sie ist mittlerweile seit fast 13 Jahren Vegetarierin.
    Ich wurde mit 6 Jahren Vegetarierin, nachdem ich ein Buch über Wale, in dem auch ein Bild über Walfang war, gelesen habe.
    Unsere Erziehung beeinflusst uns - auch wenn wir vielleicht in einem gewissen Alter nichts damit anzufangen wissen, wirkt es nach.
    Mit einem omnivoren Mann ist es natürlich schwieriger, da die Lütte dann auch zuhause Fleisch und Fisch vor der Nase hat und sie somit ein Gefühl der Normalität für diese Produkte entwickelt. Spätestens aber, wenn sie über Ernährung etc. reflektieren kann (und das fängt manchmal schon im KiGa an, wenn sie auf muslimische Kinder oder Kinder mit Lebensmittelallergien oder tatsächlich vegetarisch erzogene Kinder trifft), werden die ersten Fragen kommen, warum du machne Sachen nicht isst.
    Dann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, ihr zu antworten - ev. auch mit einem Kinderbuch als Unterstützung.

    Viele Grüße,

    Frau Schulz

    P.S.: Meine Eltern sind seit 26 vegetarisch, meine Schwester seit fast 13. Ich war 13 Jahre lang Veggie, bevor ich mich 6 Jahre nochmal im Alles-Essen ausprobierte. Seit knapp einem halben Jahr ist mein Leben veganisiert. Du siehst: Auch mit der Chance, alles mal auszuprobieren, führt der Weg zurück in eine tierfreundliche Lebensweise :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine ausführlichen, ehrlichen und persönlichen worte!
      Toll, ein schönes Besipiel das mir Mut macht!
      Danke ^^
      Ja, bestimmt werde ich dann auch entsprechende, kindgerechte Bücherunterstützend hinzuziehen.
      Gibt ja mittlerweile genügend, die auch solche Themen sensibel udn feinfühlig behandeln.
      GLG, MamaMia

      Löschen