21.02.13

MamaMia: Spielen, spielen, spielen und ähm...Mama-sein lernen

Mimi spielt in letzter Zeit so süß.
Guckt mal hier:
Sie schlichtet für ihr Leben gerne Dinge.
Man beachte die jeweils zusammengestellten Tiere,
vor allem die Hirschfamilie! hihi 

Sie kann sich wirklich bereits toll und lange alleine beschäftigen, es heißt ja eine Viertel Stunde seien in dem Alter schon viel aber Mimi spielt auch mal ne 3/4 Stunde fast alleine, 
vorausgesetzt es geht ihr gut und sie ist gut drauf.
Dafür meist nur kurz in ihrem Zimmer oder eben wenn ich 
gleich nebenan in der Küche bin.
Oder sie verteilt sie mit Liebe und Sorgfalt 
alles haargenau im Wohnzimmer.
Hauptsache bei Mama oder eben Papa. ^^

Ansonsten fordert sie einen schon deutlich und vor allem 
sehr ausdauernd auf zum Gemeinsamen Spielen.
"Mama mitkommen", dann wird feste an der Hand gezogen.
Allerdings verstehe und vor allem akzeptiert sie es auch schon wenn ich ihr dann in Ruhe erkläre das ich noch etwas fertig machen muss, wir aber danach gemeinsam spielen.
Ich untermauere das dann gerne mit "Versprochen" und nehme es gaaanz genau dies auch wirklich wie erklärt einzuhalten.
Dadurch kann sie Vertrauen haben in das von mir gesagte und sich auf mich verlassen denke ich mir und mir ist auch geholfen wenn ich noch was erledigen kann und muss mir dann 
halt die Zeit nehmen, exklusiv mit ihr zu spielen.

In letzter Zeit hab ich das bisschen vernachlässigt und heute habe ich mir wieder ganz bewusst zwischendurch paar mal nur für sie Zeit genommen ohne irgendwas "nebenbei" zu machen.
Einfach zu ihr setzen, Bausteine spielen, mit den Püppchen 
im Duplo Haus faxen machen oder mit den Autos 
auf der Teppich Rennbahn fahren.
Außerdem fuhren wir tanken und in die Waschstrasse und haben die Bauernhoftiere in allen erdenklichen Varianten aufgestellt.
Buch lesen ist auch grade wieder der absolute Renner.
Ssie setzt sich dann ganz begeistert auf meinen Schoss 
und lauscht völlig gebannt und gespannt.
Leider nerven mich die immer 2 gleichen Geschichten  
grade ein wenig, aber bitte - Madamè liiiebt sie. *grins*

Und wir haben heute ausgelassen gemeinsam im Wohzimmer getanzt, einen ganzen Song lang hat sie durchgehalten.
Man kann also schon eine richtige Gaudi mit ihr haben! hihi

Ansonsten ist die Küche der absolute Dauerrenner, oder es wird eben mal das Töpfchen mit dem Schraubenzieher repariert.
Manchmal beobachte ich sie unbemerkt wenn sie ganz 
versunken spielt und dabei vor sich hinplaudert und
schmelze beinahe dahin vor Mama-Glück und grenzenloser Liebe.
So schön, oft anstrengend oder auch extrem nervig, 
aber einfach ein wunderbarer Prozess dieses Mama-sein.
Man müsste wohl eher sagen: Mama-sein lernen.
Aber auf jeden Fall wundertoll!

1 Kommentar:

  1. Wie schön! Nicht alle Kinder können sich heute so gut konzentrieren. Viele sind sehr unruhig - oft bedingt durch das häusliche Umfeld . . .
    Bei meinen war das auch sehr unterschiedlich. Aber Jungen sind da ohnehin noch anders ...
    meist viel wilder ... haben andere Beschäftigungen ...
    Ja, das ist schon ein langer Prozeß, der wahrhaftmig manchmal extrem anstrengend ist.
    Aber die Zeit vergeht SO schnell - im Nachhinein betrachtet, deshalb finde ich es gut, wenn Du Dir exklusiv die Zeit nimmst, denn sie kommt niemals mehr zurück! Und das bleibt!

    Von Herzen
    Sara

    AntwortenLöschen