08.07.13

Vegane Minderheit....

Sehr schöne Hochzeit der "Schwiegerschwester" am Samstag.
Ca. 25 Gäste.
Nach dem Standesamt in ein Gasthaus, sehr ländlich, mitten irgendwo in der schönen Natur, Familienbetrieb.
Papa in der Küche, Mutter+Vater helfen in der Küche+Abwasch, Tochter kellnert und die kleinen Kinder rennen in den Gasträumen rum.
Ich nahm mir vor diesmal mutig zu sein und den Versuch einer veganen Extrabestellung zu machen.
Mach ich sonst nicht, da ich mich das meist nicht traue, unter lauter Fleischessern, Landwirten ct.
Blick auf die Auswahl der Menükarte
- Frittatensuppe
- Schwammerlcremesuppe
- noch eine Suppe, nicht vegetarisch, hab vergessen welche es war
- 3 Fleischgerichte
- 2 Fischgerichte zur Hauptspeise

Hmpf.
Blick in die "normale" Karte.
Am Deckblatt ein netter Spruch.
Auszug daraus (Mundart)
"... Ob groß, ob kla
ob dick, ob dünn.
In unsrer Kartn is für jedn wos drin."
Aha. Klingt gut.
Fazit: Lauter Fleischgerichte, typisch deftige Hausmannskost.
Einige Fischgerichte und die 3 obig genannten Suppen.
Doch tadaaa: Einen Beilagensalat gemischt und einen Blattsalat gibts. Huiiii.

Meine Bestellung war dann: 
Das Sojagemüse (stand im Hochzeitsmenü als Beilage), 
dazu Kartofferl - bitte aber ohne Butter.
Bin gelernte Köchin und weiß das meist alles in Butter geschwenkt wird.
Dazu bitte einen gemischten Beialgensalat.

Es kam: Ein Beilagensalat mit Knoblauchjoghurtdressing.
Ein paar Streifen Karotte, Sellerie, Zuckerschoten in eine sehr eigenwilligen, dünnen Rotweinsauce, darin ein paar Petersilienkartoffeln.  
Ähm - Soja war woooo????

Hm, das nicht-schwenken in Butter hat den Koch wohl beinahe überfordert und ihn zu einer sehr seltsamen Rotweinsauce inspiriert, von der ich mir nicht sicher bin ob er sie abgeschmeckt hat.
Das Dressing - war ja klar.
Habs doch mitgegessen und noch viele Pommes bei meiner Kleinen und meinem Schatz mitgenascht.

Das Essen war ansonsten wirklich super, mit Liebe hergerichtet, toll angerichtet und wirklich schmackhaft gekocht. 
Auch der Salat, alles selbstgemacht und supergut.
Das ist nicht selbstverständlich das mit soviel Liebe gekocht wird, 
es hat allen sehr geschmeckt.
Das Service war sooo herzlich und zuvorkommend, auch die Nachfrage der Kellnerin was ich denn bestellen möchte, ihr war sofort aufgefallen das ich noch nicht bestellt hatte.
Sie waren wirklich freundlich und aufmerksam und bemüht.
Ich finds nur schade das man dann wirklich haargenau erklären muss was man haben möchte, am besten alles aufzählen was nicht drin sein soll und das genaue Gericht inklusive Zutaten nennen.
Man möchte meinen gelernte Köche haben in ihrer Ausbildung mal von Vegan, Laktosefrei oder anderen Sonder-Ernährungsformen gehört.
Nun ja.
Und meine persönliche Meinung ist, das unabhängig von den Gästen auf JEDER Menükarte zumindest ein Vegetarisches Gericht dabei sein sollte.
Auch wenns lauter Flesichesser sind, vielleicht möchte ja wer auf seine Figur, sein Cholesterin oder was auch immer achten

Dieses Erlebnis wollte ich mit Euch teilen und ich werd ein Zukunft einfach versuchen mehr dazu zu stehen und öfter einfach eine total "Extrawurst" sein.

Kommentare:

  1. Oh, wie schade. Solche Sachen trüben die Feierstimmung immer ein wenig. Also mir geht es jedenfalls so, ich bin aber auch echt unleidig wenn hungrig.

    Ich war letztens 3 Tage auf einem Seminar im Wienerwald und hab extra 3 Wochen davor im Hotelrestaurant veganes Essen bestellt. Hat auch nur bedingt geklappt, es gab 3 Tage lang Tofu mit Gemüse oder Salat :D

    Schade sowas, dabei ist es eigentlich so leicht vegan zu kochen.

    LG Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, hungern musste ich dank der Pommes und Kartoffeln trotzdem nicht, aber ausgewogen ist halt dann schon anders nicht wahr? hihi 3 Tage Tofu, Gemüse, Salat... tja, so sieht das gesamte Speiseplanreportoire eines Veganers wohl nach Meinung der Allgemeinheit aus. Dabei wäre es ja wirklich sooo einfach was Leckeres, buntes zu zaubern. GLG

      Löschen
  2. Ja das kenne ich nur zu gut. Wir waren auch vor 2 Monaten auf einer Hochzeit eingeladen und das Menü klang total gut, aber vegan war davon nichts. Sogar der Salat war mit Speck.
    Als ich dann das Beilagengemüse (ebenfalls mit der Bemerkung die Kartoffeln bitte NICHT in Butter zu braten) bestellte und meinte, dass ich vegan sei, hat der Kellner mich angeschaut, als käme ich von einem anderen Stern.

    Leider vergessen hatte ich, dass auf dem Land hauptsächlich Paprika zu "Gemüsebeilage" zählt und somit hatte ich einen Teller voller Paprika mit einer Tomate, einer Stange Spargel und drei Kartoffeln. Würde ich Paprika nicht auf den Tod hassen, wäre das wohl ok gewesen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, Du magst keinen Paprika? Das ist natürlich dann dooof gewesen, ich hätt mich darüber gefrreut. hihi
      Ja, so ist das halt. Immerhin bin ich jetzt etwas mutiger geworden und werde mich zukünftig schon öfter an solchen Extra-Bestellungen versuchen, viel. klappts ja dann auch mal richtig... Die Blicke und das Aussenseitersein hinzunehmen ist abr schon sehr seltsam für mich. Grade im Familienkreis. *seufz*
      GLG

      Löschen
  3. Bei "vegetarisch" sind die meisten ja schon überfordert und man bekommt mitleidsvolle Blicke. Das ganze wird dann gesteigert mit "vegan". Dann werden aus den mitleidsvollen Blicken fragende Blicke "Sekte oder sowas?" Aber schön, dass sie sich trotzdem Mühe gegeben haben. Und vielleicht daraus gelernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, sowas kenne ich...
    Ich bin noch "Anfänger", was "Extrawurst-Bestellungen" angeht, aber ich tue mein Bestes - dabei lerne ich jedes Mal was neues dazu, so klappt's beim nächsten Mal besser :-)
    Mein letztes Erlebnis war im Urlaub auf einer Berghütte: veganes Essen stand nicht auf der Karte, aber mir sind die "Spaghetti Bolognese" aufgefallen, also einfach Spaghetti mit Ketchup bestellt - und was bekomme ich? Eine Flasche Ketchup und einen Teller Spaghetti - ordentlich in Butter ertränkt :-/. Mein Magen hat sich danach gleich beschwert :-(, aber jetzt weiß ich zumindest, wie ich das nächste Mal Nudeln mit Ketchup bestelle :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, das kling tsehr lieblos. Manchmal fragt man sich wer da eigentlich in eine rKüche steht. Tja, ich hab auch schon gelernt das man imerm sagen muss ohne Butter, egal ob bei Kartoffeln, Beilagengemsüe, Nudeln ect. Und bei Salatbestellungen imem rohne Joghurt- oder Dressing auf Milchbasis.
      Naja, man lernt eben nie aus ne? *ggg*
      GLG, MamaMia

      Löschen
    2. Sogar bei Beilagengemüse? Boah, danke für den Hinweis!
      Da hast du Recht, das Leben besteht aus ständigem Lernen - das eines Veganers erst recht *g*

      Löschen