18.09.13

Vegan MoFo... Tag 16 DO - Gastbeitrag!

Tag 16 meines...
Donnerstags heißt das von VeganMofo vorgeschlagenen Tagesmotto:
Thankful Thursday
Sowie mein generelles Hauptthema
"Vegane Ernährung für Kinder" 

Ich hab mich entschieden jeden Donnerstag des Vegan MoFo einen Gastbeitrag zu meinem Hauptthema zu posten und ich habe erfreulicherweise auch 4 ganz, ganz tolle Gastautoren gefunden, deren Blogs ich allesamt sehr sehr mag.

Diesmal spendet mir die liebe Sopherl von Echt jetzt! einen ganz wunderbaren Beitrag! :-D 
Hier sind ihre Gedanken dazu....
P.s. Die Fotos sind von MamaMia

"Wenn ich an Kinderernährung denke, fällt mir spontan Milch ein. Weiters hab ich gleich das Joghurt, als frühzeitige Lieblingsnahrung meines mittlerweile 24jährigen Sohnes in Erinnerung, und natürlich Grießbrei, Milchreis, Powidltascherl. All das hat er sehr geliebt.
Damals, so um 1992 herum.
Damals lebte ich noch nicht vegan und ich dachte mir und ging davon aus, dass besonders Milch, also das darin enthaltene Kalzium, besonders wichtig für den Knochenaufbau, die Entwicklung und Milch überhaupt „gesund“ wäre.
Heute wissen wir, die sich intensiv mit veganer Ernährung auseinander setzen, dass gerade die Milch eben nicht gesund ist.
Wenn man genau darüber nachdenkt wird einem schon klar, dass von der Natur her die Milch, von zB der Kuh, nicht für den Menschen vorgesehen war.
Ich stell mir da gerade bildlich vor.
Da gibt es eine Mamakuh, die ja wirklich imposant ist,  ihr Euter prall und voll dem Kälbchen anbietet. Kälbchen, vielleicht 50 oder 60 Kilogramm? Ich weiß es nicht. Die Mamakuh etwa 600 Kilogramm.
Was mag da in der Milch wohl alles drinnen sein, dass innerhalb weniger Monate dieses Kälbchen zur Kuh wird, und da gehe ich jetzt davon aus, dass es eine der selten glücklichen Kühe ist, die ihr Kalb behalten darf. Die ganzen Hormone, all die Chemie die der Kuh vom Menschen zugeführt wird ist da natürlich auch in der Milch und lässt diese Babykuh rasant wachsen.
Ob das wirklich „das Richtige“ für den kleinen Menschen sein kann?
Warum soll der Nährstoff eines Tieres, welches allein zur Aufzucht der eigenen Art da ist, für Menschen geeignet sein?
Überdenkenswert möchte ich meinen.
Oder, anderes Bild.
Mama fährt mit Kleinkind im Supermarkt einkaufen. Kleinkind sitzt im Einkaufswagen, man wartet an der Wursttheke. Wenn es noch, wie damals bei uns, die netten Verkäuferinnen gibt, dann wird dem Kind vermutlich ein Blatt Wurst angeboten. Vielleicht ist das ja mittlerweile nicht mehr so, aber ich denke doch, dass die eine oder andere Kinderhand, mit quengelnder Untermalung gerade danach fordert.
Streichelzoo? (Oder Zoo generell?)
Ein anderes Thema, sicher.
Aber ich befürchte, wenn all die Kinder wüssten, was dem putzigen Schaf, dem süßen Kalb, dem herzigen Kaninchen angetan wird, und das Kind eine Verbindung herstellen könnte – was genau da oft auf dem Teller liegt, nun, ich könnte mir vorstellen, dass da sehr rasch die absolute Verweigerung und Terror an den heimischen Tischen herrschen würde.
Sicher ist es ein sehr schwieriges Thema, wenn man in einer Familie lebt die mit Veganismus nichts anfangen kann und will. Noch schwieriger ist die Angelegenheit wenn das Kind in den Kindergarten kommt und es vielleicht bald der Sonderling der Gruppe ist, weil, wenn schon vegan ernährt, die beste Freundin oder der beste Freund sich lieber Würstchen hinter die Kinderlippen schiebt als pflanzliche Alternativen zu probieren.
Die Verantwortung liegt an uns – wir, die wir jetzt und heute wissen was es mit dem Thema auf sich hat. Wir werden nicht darum herum kommen und das Wissen zu verbreiten. Die Scheuklappen lüften heben und sich dem stellen, wenn es auch noch so unlustig ist.
Es liegt an uns.
http://www.peta.de/web/home.cfm?p=5737"

Danke liebe Sopherl....

Kommentare:

  1. freu mich wenn es zum Nachdenken anregt ..
    und MM, die Fotos die du dazu gefunden hast, sind PERFEKT!
    Also, ICH danke DIR.
    Alles Liebe weiterhin
    Sopherl

    AntwortenLöschen
  2. Der Beitrag geht ans Herz - die Kleinsten sollen wir schützen und liefern sie doch nur zu oft in vielfältigster Weise der Industrie aus..

    AntwortenLöschen