29.09.13

Vegan MoFo... Tag 19 + Ernährung beim kranken Kind

Tag 19 des...
Heute zum Thema
"Vegane Ernährung für kranke Kinder"

Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf eine Erkrankung.
Es gibt Kinder, die beinahe fit wirken und dennoch gerne spielen, als auch kleine Patienten, die am liebsten die ganze Krankheit verschlafen möchten.
Auch beim Essen gibt es arge Unterschiede: ein Kind verweigert gänzlich das Essen, das andere ist immer noch gerne und alles.
Wichtig ist, diese Verschiedenartigkeit zu berücksichtigen.
Der kindliche Körper weiß meist, was ihm gut tut!
Manchmal ist es absolut angemessen, das auf feste Nahrung ganz verzichtet wird und der kleine Körper sich vollkommen um die Heilung der Krankheit kümmern kann, anstatt mit der Verdauung beschäftigt zu sein.

Hier ein paar allgemeine Tipps für kranke Kinder:
- Trinken, trinken, trinken!
Bei vielen Krankheiten die häufig auftreten, z.B Fieber, Erkältungen, Magen-Darm-Infekte, ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.
Gerade kleine Kinder können sonst schnell austrocknen.
- Regelmässig stärkende, nährstoffreiche Nahrung in kleinen (!) Portionen anbieten.
- Evtl. einfach die Lieblingsspeisen der Kinder zubereiten oder nachfragen worauf es Hungerhat und dies möglichst krankheitsgerecht zubereiten.
- Viel Ruhe, Geduld und Zuwendung.
Körperkontakt und Streicheleinheiten sind bei kranken Kindern umso mehr als sonst schon eine wohltat für die Kinderseele!

Magen-Darm-Infekt:
Hier steht ausreichende Flüssigkeitszufuhr im Vordergrund.
Anzeichen einer Dehydrierung:
- wenig und dunkler Urin 
- Antriebslosigktei, Apathie, Schlappheit
- Trockene Mundschleimhaut und Lippen
- Trockene Haut
- Eingesunkene Fontanelle

Ist man unsicher, lieber einmal zuviel beim Kinderarzt oder auch Notdienst nachfragen, als zu wenig.
Wichtig ist dem Kind auch wenn es alles verweigert alle paar Minuten immer wieder löffelweise Flüssigkeit anzubieten.
Dies kann Muttermilch, Tee oder Elektrolytlösung sein.
Dabei sollte nach akutem Erbrechen aber immer eine Weile abgewartet werden, damit es nicht sofort wieder erbricht.
Die Menge langsam steigern und gut beobachten ob das Kind die Menge auch schon beibehalten kann.
Feste Nahrung erst geben, wenn das Kind nicht mehr erbricht.
Nahrungsmittel wie Möhrenbrei, geriebener gedämpfter Apfel, Banane, Reis- oder Haferflockenschleim, Zwieback(brei) und Weißbrot sind anfangs gut geeignet um wieder mit dem Essen zu beginnen, da leicht verdaulich.
Hilfreicher Tee:
Kamillen- Fencheltee
Zwiebackbrei:
Zwieback oder Weißbrot/Toast in abgekochten Wasser oder Tee aufweichen. Eine zerdrückte Banane oder einen gedämpften Apfel unterrühren.
Elektrolytlösung:
In der Apotheke erhält man fertige Mischungen.
Man kann diese Lösung aber auch zur Not selbst herstellen.
250ml abgekochtes Wasser oder Kamillentee 
1TL Traubenzucker
1 Prise Salz
Rezept Karottensuppe nach Moro:
1. ca. 500g Karotten in 1l Wasser und evtl. etwas Gemüsebrühe 1 Stunde lang kochen.
2. Pürieren und den Brei wieder auf ca. 1l mit Wasser auffüllen.
3. Prise Salz dazugeben.
Warum und Wie wirkt die Karottensuppe speziell bei Durchfall:
 Beim langen Kochen der Karotten werde Zuckermoleküle freigesetzt.
Diese "sehen" den Darmrezeptoren vereinfacht gesagt zum Verwechseln ähnlich sodass die Durchfallkeime dort andocken und die Erreger mit dem Nahrungsbrei ausgeschieden werden!
Der Kinderarzt Prof.Dr.Moro führte 1908, Durchfall war damals eine der Häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern, diese spezielle Karottensuppe ein.
 Die Situation besserte sich schlagartig, obwohl damals keiner wusste warum genau diese Suppe die Sterblichkeitsrate bei Durchfall erkrankten Kleinkindern so rasch senkte.
Wissenschaftlerr fanden erst in den letzten Jahren heraus, warum genau diese Suppe so gut wirkt.
Verstopfung:
Gerade kleine Kinder, die noch nicht an Beikost gewöhnt sind, können zu sehr unangenehmer und schmerzhafter Verstopfung neigen.
  Allgemein sind viel Flüssigkeit, Bewegung und ballaststoffreiche Ernährung hilfreich um Verstopfung vorzubeugen.
"Abführende" Breissorten sind z.B.:
Pfirsichbrei,
Aprikosenbrei
Birnenbrei
Bei einem älteren Kind kannst Du Pfirsiche, Aprikosen, Birnen, Trockenobst, Pflaumensaft oder Naturtrüben Apfelsaft und Leinsamen geben.

Erkältung:
Halsschmerzen, Husten, Schnupfen und erhöhte Temperatur kommen wohl am häufigsten vor.
Auch hier ist viel trinken sehr hilfreich, um evtl. den Schleim zu lösen.
Gerade kleine Kinder verschlucken den Schleim und können davon Bauchschmerzen bekommen.
Dann sind Kamillentee und eine Wärmeflasche geeignet um Linderung zu verschaffen.
Hilfreiche Teesorten:
Kamillen- Salbei- Thymiantee
Hustensaft:
1mittelgroße Zwiebel feinhacken.
Mit 3EL Zucker oder Agavendicksaft und 125ml Wasser vermengen.
Kurz aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen.
Vom Herd nehmen und ca. 4 Stunden ziehen lassen.
Durch ein Mulltuch seihen, in ein sauberes Glas abfüllen.
Über den Tag verteilt kann ca. 5mal 1 TL Saft gegeben werden.
 
Leider aus persönlichem, aktuellen Anlass kam ich heute auf das Thema, da meine Kleine nun in den ersten 4 Kindergartenwochen das 3te mal richtig krank ist. *seufz*
Aktuell muss ich ihr aufgrund einer Mittelohrentzündung das erste Antibiotikum geben (mit fast 3 Jahren... naja, hilft ja nichts)
Und gestern nacht gings um 3h früh los mit Bauchweh, von 5h bis halb 7h erbrach sie sich im 10-15Minuten Takt und dann auch noch leichter Durchfall. Keinen Schluck Flüssigkeit konnte sie bei sich behalten.
Da kriegt man als Mutter schon leichte Panik, ich zumindest habe da arg Angst die Situation richtig abschätzen zu können....
Armes Mäusle.
Mamis leiden schrecklich mit.. .eh klar. *heul*
Zum Glück aber hat sie heute alle Getränke sowie leichte Kost bei ihr behalten, morgen gehts dann aber natürlich zur Kontrolle zum Arzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen