05.09.13

Vegan Month of Food... Tag 5 DO

Tag 5 des...
Donnerstags heißt das von VeganMofo vorgeschlagenen Tagesmotto:
Thankful Thursday
Sowie mein generelles Hauptthema
"Vegane Ernährung für Kinder" 

Ich hab mich entschieden jeden Donnerstag des Vegan MoFo einen Gastbeitrag zu meinem Hauptthema zu posten und ich habe erfreulicherweise auch 4 ganz, ganz tolle Gastautoren gefunden, deren Blogs ich allesamt sehr sehr mag.
Ich freu mich so sehr Euch heute den ersten dieser Gastbeiträge präsentieren zu dürfen.
Wenn auch etwas verspätet, eigentlich wollte ich den Post vormittags online stellen, aber das Internet ließ mich im Stich.
Er ist von Cookies & Style.
Auf ihrem Blog gibt es tolle, kreative und ausgefallene veganen Rezepte, außerdem wunderschön fotografiert, mit viel Liebe dekoriert und da sie Mode sehr mag, gibt es auch immer ihr jeweiliges Outfit!
Ich finde ihren Blog sehr inspirierend.
Aber nun genug, hier der Beitrag!

"huhu ihr lieben, heute darf ich bei mamamia zu gast sein und euch im zuge des vegan month of food ein tolles kinder(leichtes) gericht zeigen, das ich als kleines ich bestimmt auch sehr gerne gegessen hätte. 

als mamamia mich angefragt hat, ob ich nicht lust hätte ein gastposting bei ihr zu machen, habe ich mich im ersten moment total gefreut. dann habe ich gesehen, dass es um essen für kinder geht und hab mich noch mehr gefreut. ich liebe es essen schön anzurichten und kinderspeisen eignen sich perfekt dazu seiner kreativität freien lauf zu lassen. 

zuerst habe ich natürlich darüber nachgedacht, was ich selbst als kind gerne gegessen habe. dabei heraus kam eine menge pasta und italienische gerichte, da ich meine kindheit in den ferien immer in italien verbracht habe. ist auch ein total einfaches essen, das man schnell und ohne viele zutaten zubereiten kann. 

dann ist mir eingefallen, dass meine mama aus meinem essen oft lustige tiere oder gesichter gemacht hat, was mir natürlich sehr gut gefiel. außerem liebte ich es mein essen in winzigen stücke geschnitten zu bekommen. 

aus all diesen erinnerungen ist dann mein gericht - bestehend aus haupt- und nachspeise - entstanden. 

zuerst gibts für die kleinen mein pasta-gesicht. ja, mir ist bewußt, dass viele kinder keine erbsen mögen, aber versuchen kann mans ja. wenns so toll aussieht, dann können sie ja wohl kaum widerstehen. oder?!

rezept: 
2 hände voll bunte cherrytomaten 
2 kleine jungzwiebeln 
erbsen und mais nach belieben 
1/2 bund petersilie 
dinkel-spaghetti 
salz und pfeffer 

die spaghetti nach packungsanleitung kochen und in der zwischenzeit die tomaten und jungzwiebeln in kleine stücke schneiden. beides in etwas olivenöl in einer pfanne scharf anbraten und dann einkochen lassen. die nudeln nach der garzeit abgießen und in die pfanne zum tomaten-zwiebel-gemisch geben. einmal gut durchmischen, gehackte petersilie unterheben und mit salz und pfeffer würzen. 

ich habe die soße bewußt sehr naturbelassen gehalten, da kinder ja weder scharfes, noch zu stark gewürztes mögen. 

zum nachtisch gibts dann noch eine kleine portion heidelbeeren mit armen herzen und sterne (aka. arme ritter in anderer form). 

hierfür braucht ihr: 
einige scheiben kamut-toast 
1 cup hafer-drink von joya
2 el dinkel vollkornmehl 
1 el hefeflocken 
1 schuß ahornsirup 

etwas zimt 
ausstechformen 

mithilfe der ausstecher die toastscheiben bearbeiten - den abschnitt können mama und papa essen. 
danach hafer-drink, mehl, hefeflocken und ahornsirup mit einem schneebesen zu einem flüßigen brei verarbeiten und mit zimt würzen. die förmchen nun ganz kurz durch das gemisch ziehen (sie sollen sich auf keinen fall ansaugen) und in einer kleinen pfanne in etwas öl oder im backrohr von beiden seiten golden braun rausbacken. 


beides nimmt fast keine zeit in anspruch und lässt sich auch super unter der woche zubereiten. 
lasst es euch und euren kindern gut schmecken, 
eure cookie"

Kommentare:

  1. Tolles Essen von einer wunderbaren Bloggerin. Das Gesicht ist soooo liebevoll dekoriert und die armen Ritter - pardon - Herzen erinnern mich direkt an meinen liebsten Nachtisch. Bei uns gab es die armen Dinger nämlich immer mit altem Hefezopf, soooo einfach und lecker!

    Alles Liebe und ich bin gespannt auf die kommenden Gastbeiträge ;))
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen