24.05.13

Blogparade Küchenkräuter bei Küchen Atlas Blog

HIER beim Küchen Atlas Blog gibt es eine schöne Blogparade zum Thema Küchenkräuter!
da ich Kräuter ja liiiebe bin ich da natürlich gleich mal dabei. ^^
Zu gewinnen gibt es passend zum Thema 5 Kräuterpakete.

Ich übernehme hier mal die Anregungen also konkrete Fragen und beantworte sie gerne.
- Zieht ihr Kräuter selbst oder kauft ihr sie „fertig“ gewachsen ein?
Wenn dann kaufe ich sie meist bereits fertig gezogen in Töpfchen und pflanze sie im Garten ein.
Ganz ganz selten kaufe ich auch mal einen Bund, achte dann aber darauf das die Kräuter aus meinem Land kommen. - Wo und wie baut ihr sie an, wenn ihr das tut?
Überall verteilt im Garten!
Hier meine Kräuterspirale
Ich bin ja für Mischkultur und man soll die guten Eigenschaften die Kräuter auch für den Boden oder bei der Schädlingsbekämpfung haben auch nutzen.
Ich hab eine Kräuterspirale, manche Kräuter wachsen aber auch mitten im Blumenbeet (die Zitronenmelisse z.B.), in einem Zinkeimer (die Pfefferminze z.B. denn deren Wurzeln wuchern arg), im Hochbeet (Petersilie) oder hinten im Gemüsebeet (Schnittlauch)
Also querbeet und kunterbunt sozusagen!
Waldmeister im Schattenbeet
Giersch - Verwendbar wie Petersilie, quasi für alles! Das Ovale-7-blättrige ^^
Thymian Bubikopf ^^ Daneben Oregano
Die wuchernde Minze sicherheitshalber im hübschen Zinkeimer
Die Zitronenmelisse im Blumenbeet 
Das fürs Pesto abgeerntete Basilikum
Die herrlich duftende Minze

Der Lavendel z.B. für Kekse 
Oder Suppen, Brot und Salate. 
Achtung: Geschmacksintensiv, vorsichtig dosieren
Die Brennessel!
Königin der Wildkräuter.
Reich an Eisen (ca.4,1mg pro 100g frischer BN)
Außerdem reich an VitC,A und Calcium

 Sauerampfer
Nicht zuviel wegen der Oxalsäure.
Menschen mit Nierensteinen sollten ihn nicht verzehren.
Gut für Leber und Harnverhalten.
 Johanniskraut
Als Tee, gegen Unruhe oder Depressionen.
Das gewonnene Rotöl als Wund- & Heilsalbe verwenden.

 Der bekantne Oregano.
Getrocknet oder Frisch zum Würzen 
(Pastagerichte, Omeletts, Gemüseaufläüfe, Pizza, Tomatengerichte, Suppen...)
 Ziemlich haarige Angelegenheit *g*
Petersilie
Alle Teile zum Würzen und Garnieren
Gut für Magen, Darm und Niere.
Ebenso desinfiziernede, entgiftende Wirkung.
 Ein Petersilienblatt nach Knoblauchgenuss kauen nimmt den Knoblauchgeruch!
 Salbei
 Als Tee vor allem bei Halsschmerzen.
Oder Würzkraut für Pastagerichte, Gebackenes, Omlettes, Suppen...
Eine Bienenweide!

- Wie bewahrt ihr gekaufte Kräuter auf, wenn ihr sie nicht frisch erntet?
Meist getrocknet oder auch tiefgekühlt, in Glasbehältnissen.

- Habt ihr spezielles Küchengerät für die Verarbeitung?
 Holzbrett und ein großes Schneidemesser *g*
- Welches ist euer Lieblingskraut?
 Die Blüten und kleinen Blätter der Kapuzinerkresse, ich liebe ihren leicht scharfen Geschmack einfach total!

Und Lorbeer, den mag ich auch besonders.
- Und vielleicht habt ihr sogar ein spezielles Kräuterrezept, welches ihr uns verraten wollt?
Hm... am liebsten mag ich mein heuer erstmal sselbstgemachtes Wildkräuterpesto!
Guckt hier: Wildkräuterpesto
Weil so megagesund, einfach und vom Frühjahr bis in den Spätsommer/Herbst hinein zu machen und toll aufzubewahren ist.
Und vielseitig verwendbar, für Nudeln, Aufläufe, als Saucenbasis oder Aufstrich.
 
Übrigens gibt es ein Kraut dessen Geschmack ich absolut hasse, keine Ahnung warum.
Und zwar das Maggikraut! 
Iiiiiiihhhh 
Ich hab es zwar im Garten, aber in der Küche landet es bei mir leider nicht.

Am Herzen liegen mir vor allem sämtliche Wildkräuter.
Das Wissen über deren Nutzung und Wirksamkeit ist so wertvoll...
Versucht es doch einfach einmal.
Brenesselblätter, besonders die jungen, Vogelmiere, Giersch, Löwenzahn oder auch mal Gänseblümchen!
 Das alles lässt sich wunderbar verwenden, als frisches Kraut zum Drüberstreuen, in Pestos, Aufstrichen, Salaten, in Teige einarbeiten (Spätzle, Brote), als Suppen, Saucen usw. usw...
dDer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.
 Vogelmiere-Sauerampfer zum Salat
Ich hoffe mein Beitrag hat Euch gefallen und ist Euch nicht zu lang.
Man merkt ich liebe Kräuter und könnte endlos darüber schreiben...

23.05.13

Vom Glück, weniger zu haben und mehr zu sein

Die Einfachheit des Seins

Wer glaubt in seiner Grüße
Weiß wer er ist und was ihn treibt
Der hat noch nicht in aller Blöße
Die Einfachheit des Seins erreicht
Wer denkt das Geld und Ruhm bestimmen
Was richtig ist und wertvoll scheint
Der wird im trüben Wasser schwimmen
Die Einfachheit des Seins ganz weit
Wer seine Zeit lässt fremdbestimmen
Wer auf den Takt der Andren hört
Der hat in seinen ganzen Sinnen
Die Einfachheit des Seins gestört
Wer seinen Weg nicht selbst bestimmt
Wer nicht zu leben wagt den Traum
der wird sich grämen und er nimmt
Der Einfachheit des Seins den Raum
Wer einmal nur wird selbstlos lieben
Weiß von der Seele Tapferkeit
Der hat vom wahren Glück getrieben
Die Einfachheit des Seins erreicht.
 (Monika Metternich)

Spruch des Tages....

Und nicht vergessen:

Die Kunst des Lebens besteht darin,
im Regen zu tanzen
anstatt auf die Sonne zu warten.


Kochlust: Paprika-Mangold-Kräuterspätzle und herrliche Apfelröllchen

Also ich hatte heute tooootal Lust zu kochen.
Das Wetter ist mies, meist regnet es, ich hab seit vorgestern Ohrenschmerzen die mich nachts quälen und tagsüber... naja, solala....
Und irgendwie wollte ich eigentlich nur kochen und backen, obwohl eigentlich noch was von gestern übrig ist.
Egal, ab damit in die Gefriertruhe und was Neues gemacht! ^^

Also ab in den Garten.
Schnittlauch, Brennnesseln, Karottengrün 
und roten+gelben Mangold geerntet.
Herrlich... Inklusive frischer Regentropfen.
Alles mit einem Schuss Sojamilch und Kräutersalz in den Mixer, feinpürieren.
Dann einen Spätzleteig nach Gefühl machen.
Dinkelmehl mit etwas Salz und Pfeffer, der grünen Pampe *g* und Sojamilch verrühren bis ein dick-zäher Teig entsteht.
Mit dem Spätzlesieb in kochendem Salzwasser Spätzle kochen.

Eine Zwiebel würfelig schneiden.
Andünsten.
Zweilerei grünen Paprika würfelig schneiden.
Dazugeben, mitdünsten bis der Paprika weich ist.
Nach Geschmack würzen und frischen Schnittlauch dazu.
Spätzel dazugeben.
Mit grünem Salat servieren.
Leeecker!
Und guckt Euch mal diese herrliche Nachspeise an!!!!!
Ihr nehmt:
Fertigen Blätterteig.
Ca. 7 mittelgroße Äpfel schälen, in grobe Würfel schneiden.
In einen Topf mit dem Saft einer Zitrone, Vanillepulver, 3 Pimentkörnern, 
etwas Vanillepulver und einem Klecks Zuckerrübensirup geben.
Wasser dazu sodass die Äpfel bedeckt sind.
Alles kurz aufkochen, etwas Maizena dazu zum binden.
Sobald es andickt, zur Seite stellen, abkühlen lassen.

Dann auf dem Blätterteig verteilen, am Rand etwas freilassen.
 Einrollen.
Einige Zentimeterdicke Stücke abschneiden und mit der "offenen" Seite wie kleine Schneckchen eng in eine Auflaufform schichten.
Im Rohr bei ca. 200Grad Ober-Unterhitze gut 20Minuten Goldbraun backen.
Mit Staubzucker bestreuen und mit dem Apfelsirup servieren.
*schwelg*
Ohne Worte.
Seht nur wie karamelig das aussieht!!!
Toll oder. Zuckerrübensirup ist echt Klasse!
Ich verwende keinen Agavensirup oder Ahornsirup mehr.
Muss es denn sein Süßungsmittel vom anderen Ende der Welt zu nehmen wenn es doch so herrliche heimische Varianten gibt?
So viele Leute die sich viele Gedanken um Ökologie und Nachhaltigkeit machen verwenden Agavendicksaft .
Warum eigentlich?
Reis- und Zuckerrübensirup sind toll.

Giveaway bei From Veggie to Vegan!

Heyyyyy.... 
Guckt mal hier ein tolles GiveAway bei
 From Veggie to Vegan ein tolles GiveAway!
Die ersten 25 die einen Kommentar hinterlassen kriegen 
das Kochbuch von Peter Hiel  in denen er in vielen Rezepte zeigt 
wie man mit Weizengluten leckere Gerichte zaubert!
Also guckt bei Petzi rein und schaut welches ihrer beiden  
Weizengluten Rezepte Euch besser gefällt!
Viel Spaß!

Vegan Wednesday....

Huhu... schon wieder Mittwoch gewesen?
Gesammelt wird diesmal bei Think Care Act.
Na, dann her mit dem veganen Tagesplan. ^^
Bei mir gabs Bananen-Zuckermelonen-Apfelsmoothie und Sesam-Amaranth Puffer auf Mangoldbett mit grünem Salat.

Wie immer ein Kaffeetscherl zum Frühstück.

Dann Mittags einfach eine Bananen-Zuckermelone-Apfel-Sojamilch.
Mit einem Klecks Zuckerrübensirup und Vanillepulver.
Die Bananen waren schon recht reif und mussten weg und die Melone hatte ich noch übrig.
Mhmmm... lecker.
Dann Nachmittags endlich meine erster, selbst geernteter Salat!
Was für ein tolles Gefühl!
Den Salat geniessen den ich eigenhändig aus den winzig kleinen Samenkörnern aufgezogen habe.
Dazu auch den selbst gezogenen Mangold.
Er sieht so schön aus mit seinen roten und gelben Blattadern und Stielen...
Ich habe eine würfelig geschnittene Zwiebel etwas gedünstet, 1 Knoblauchzehe dazu.
Den kleingeschnittenen Mangold und Sauerampfer dazu, einen Schuss Sojamilch dazu.
Kurz dünsten, bis der Mangold zusammengefallen ist, salzen, pfeffern, fertig.

Für die Puffer:
79g Amaranth
75g Weizengrieß
250ml Wasser 
Sesam, Leinsamen
1/2TL Salz, Salz, Pfeffer, Gewürze nach Wahl
Den Amaranth, den Grieß mit Salz, Gewürzen und Wasser in einem Topf vermischen.
Aufkochen lassen und ständig rühren bis die Masse andickt.
Dann von der Herdplatte wegnehmen, Deckel drauf und gut 30Minuten ziehen und ausquellen lassen.
Anschließend aus der Masse ca 8 Kugeln und daraus flache Puffer formen.
In der Sesam-Leinsamen-Mischung wenden und in der Pfanne in etwas Öl ca. 3-5 Minuten auf jeder Seite goldbraun backen.
Im warmen Ofenrohr 5Minuten nachziehen lassen.

Hm... ich weiß nicht.
Ich kann mich mit dem Eigengeschmack des Amaranth einfach nicht anfreunden. *seufz*
Dabe ist er so megagesund und da ich ja des öfteren mit Eisenmangel zu kämpfen habe, so wichtig da er viiiiiel Eisen enthält.
In Kombination mit dem Mangold und dem Salat mit der Marinade hat es aber sehr gut geschmeckt!