06.06.13

Schöner Tag & lecker Essen! Erdbeer-Tiramisu...

Was für ein schöner Tag - eeendlich wieder mal richtig Sonne und ein sommerliches Gefühl!
Und vor allem: Kein Regen!
Ich hab uns heut Vollkornspaghetti gekocht.
 Dazu Tomatensauce (selbst eingemacht vom letzten Jahr ^^), ganz viele Gartenkräuter 
 (Petersilie, Schnittlauch und blühenderThymian) und angebratene Frühlingszwiebeln.
Simpel und schmeckt so gut.
Meine Lieblingsnachspeise: Erdbeer-Tiramisu ^^
 Diesmal hab ich etwas variiert und etwas Vanillepudding in die Creme untergerührt.
Herrlich!
Das Grundrezept findet ihr HIER
Morgen gibts mehr Bilder.
Von einem herrlichen Spaziergang mit Odin und seinem Irokesen-Schnitt. *grins*

Veränderung Layout... Schon wieder *g*

Ich hab testhalber doch noch mal das Layout verändern, nicht erschrecken. ^^
Da letztes Mal die Besucherzahl so schlagartig hochging, möchte ich nochmal testen ob das tatsächlich am veränderten Layout lag.

Beim ersten Menüpunkt oben links unter "MamaMia" könnt ihr die Ansicht wählen.
Wenn ihr z.B. auf "Classic" geht, habt ihr eine sehr ähnliche Ansicht wie meine Vorherige.
"Flipcard" sieht zwar etwas unpersönlich aus, ist aber toll übersichtlich.
Guckt mal durch und wählt wie ihr es am liebsten wollt.

Die Kategorien, Artikelübersicht, Letzte Kommentare ect. findet ihr nun wenn ihr mit der Maus ganz rechts an den Bildrand fahrt als Pop-Up-Menü!

Ich hoffe all meine Leser bleiben mir trotz der Veränderung erhalten. *lieb sag*
GLG, Eure MamaMia

05.06.13

Von den heimlichen Rosen...



Oh, wer um alle Rosen wüsste,
die rings in stillen Gärten stehn.
Oh, wer um alle wüsste, müsste
wie im Rausch durchs Leben gehen.
Du brichst hinein mit rauhen Sinnen,
als wie ein Wind in einem Wald.
Und wie ein Duft wehst Du von hinnen,
dir selbst verwandelte Gestalt.
Oh, wer um alle Rosen wüsste,
die rings in stillen Gärten stehn.
Oh, wer um alle wüsste, müsste
wie im Rausch durchs Leben gehen.
(Christian Morgenstern)

Vegan Wednesday... Wraps und Pfirsichschokokuchen

Schon wieder Mittwoch.
Diesmal sammelt Twoodledrum.

Frühstück gibts bei mir ja nicht, außer Kaffee.
Mittags hab ich mich dann mal an Wraps gewagt.
Salat hab ich ja genug im Hochbeet und die Wraps gabs grabe bei Hofer.
Als Füllung machte ich geraspelte Kartoffeln und Karotten, mit etwas Flüssigkeit aufgegossen und weich werden lassen. Etwas gelben Paprika dazu, angebraten und mit Curry gewürzt.
Dazu eben der Salat und etwas Ketchup musste es zwecks Saucigem auch sein. ^^
 Sehr, sehr lecker!
  Mhmmm... und HIER  bei From Veggie to Vegan hab ich vor paar Tagen was leckeres entdeckt, was ich gerne ausprobieren wollte!
Meine Lust aus Süßes war wieder geweckt (was bei mir ja nicht schwer ist - leider *grins*) und ab an Backofen!
Die Zutaten zusammengerührt, die Masse aufs Blech gefüllt, Teig im Ofen "angebacken", nachher Marillen drauf gelegt und fertig gebacken - total easy peasy.
Ganz nach meinem Geschmack - perfekt!
Zutaten
  • 200 g Weizenmehl weiß
  • 180 g Vollkorn-Weizenmehl
  • 300 g Zucker
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 40 g Kakaopulver
  • 2 Teelöffel Natron 
  • 1 Teelöffel Salz
  • 160 ml Rapsöl
  • 2 EL  Apfelessig
  • 250 ml Wasser
  • 250 ml Sojamilch 
  • Marillen

Zubereitung:
Alle Zutaten außer den Marillen gut verrühren. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig hineingießen. 
Glattstreichen und die halbierten Marillen mit der offenen Seite nach unten darauf legen.
Bei 200°C ca. 30 Minuten backen (Stäbchentest  machen, um durchzubacken)
Und Voilà... schmeckte superlecker!
Danke Petzi für das lecker einfache Rezept! :-D
Sorry wegen den Bildern, aber der Kuchen hats nicht auf den Teller geschafft sondern wurde ständig einfach so vom Blech gemampft. *g*

So, das war wieder mal mein kulinarischer Mittwoch.

04.06.13

Gedankenkreise... Verzweiflung... Wie dem Unrecht entkommen?

Meine Gedanken spielen wieder einmal verrückt und wollen nicht aufhören zu denken.
Wie so oft von Zeit zu Zeit.
Über die schreckliche Verschwendung von fast allem. 
Die Respektlosigkeit - den Tieren gegenüber, der Natur.
Der schrecklichen, schrecklichen Ausbeutung nur für ein bisschen Genuss.
Die Massen die wir von beinahe allem zur Verfügung haben, zum kleinen Preis, gleich nebenan, ohne nachdenken zu müssen.
Ich sah mir die tage wieder 2 Dokumentationen an, die mich sehr getroffen und endlos nachdenklich gemacht haben.
"Die Akte Aluminium" z.B. http://dieaktealuminium.com/ und  HIER
Und "More than Honey" z.B. http://www.morethanhoney-derfilm.at/ 
Ich sehe solche dokus und denke mir immer "Ungalublich was ich/wir alles NICHT WISSEN!" 
Völlig schockierend.
Damit meine ich auch z.B. das ich keine - absolut keine Ahnung hatte wie Aluminium eigentlich hergestellt wird. 
Auch nicht wo. wieder mal im Regenwald... natürlich.
Sowas lernt man in der Schule nicht.
Warum?
Wo es doch so unglaublich viel Chemie hinterlässt.
Ich vermutete das einfach nicht, da es doch so billig  und beinahe irgendwie überall ist (Dosen, Verschlüsse auf Flaschen, Kühlprodukten ect.)
Dabei ist dieser Unfall in Ungarn mit dieser roten, ätzenden Lauge, dem Rotschlamm ist noch gar nicht so lange her... Gleich nebenan, im Nachbarland, ganz nahe.
Aber man bekam nur die Hälfte mit, nicht die Hintergründe.
Schlimm.
Oder wie sehr die Bienen in Amerika missbraucht werden.
Allein der Anblick dieser Mandelplantagen -einfach nur schrecklich.
Diese furchtbare, monotone Massenproduktion von allem.
Hab ich bisher überlegt woher die Mandel kommen die ich für einen Ach-So-Veganen-Kuchen brauche.... *seufz*
In letzter Zeit dachte ich öfter daran lieber bei den regionaleren Nüssen wie eben Wal- und Haselnüssen zu bleiben.
Wo fängt es nur an und wo hört es auf?
Das frage ich mich wirklich.

Interessanterweise guckte ich dann gestern eine Doku über Indianer an, sehr abgeschieden und in der Natur lebend.
2 Männer des Stammes und ein Sohn gingen Tagelang auf Bienejagd!
Mit selbstgeflochtenen Seilen und Körben kletterten sie  endlos hohe Felswände, tiefe Schluchten unter ihnen... mühselig, an nur einem dünnen Seil hängend, mit einer rauchenden Fackel und einem Stock "bewaffnet"- um die mit Honig gefüllten Waben von wilden Bienen zu rauben, zu sammeln.
Unter Einsatz ihres Lebens, zerstochen von oben bis unten, lange laaange muss ein Mann das lernen um es richtig zu beherrschen und nicht sein Leben und das seiner Helfer zu sehr in Gefahr zu bringen.
Die Ausbeute wird dann im ganzen Dorf aufgeteilt, jeder bekommt 2 Portionen Honig und die Männer die ihn gesammelt haben nur ein klein wenig mehr.

Dann denke ich wieder: Das ist der Kreislauf der Natur, wie ein Bär der sich ab und an ein bisschen Honig stibitzt.
Sei kämpfen dafür, setzen ihr Leben dafür ein, nur für ein bisschen und haben Respekt vor den Bienen, danken es der Natur, beuten sie nicht aus sondern leben mit ihr.
Ich sehe diese Bilder und es fühlt sich für mich nicht falsch an.

Vielleicht daher auch mein Dilemma das ich es einfach nicht schaffe vegan zu leben, es aber eigentlich schon irgendwie möchte.
Wegen der Gesellschaft in der ich lebe, um gegen diese schreckliche Ausbeutung zu kämpfen, mit meinem Nicht-Konsum.
Aber da ist immer Milch, Käse, allerlei Zeugs in unserem Kühlschrank weil mein Partner, den ich über alles liebe, eben nicht auf diese Dinge verzichten will. *seufz*
Und immer wieder mal diese "Heißhunger"- Momente oder Momente der endlosen Faulheit die ich nicht überspringen kann da es so einfach ist in dem Moment zum "Falschen" zu greifen.
70-80% zur Zeit ohne Ei- und Milch, sind es bei mir grade schätze ich. *seufz*
Ja, ich würde es viiiel leichter haben und hätte es 100%ig längst geschafft lebte ich alleine im Haushalt, ohne Mann und Kind.
Muss ich mich nun deswegen hassen?
Werde ich es jemals schaffen alles richtig zu machen?
Für die Natur, die Umwelt.
Was ist das dann - richtig?

Ich möchte ohne Milch- und Eipodukte leben, regional sowie saisonal die Prodkute verwenden, möglichst frisch zubereitet, ebenso möglichst so gut wie keinen raffinierten Zucker und Weißmehle verwenden und ohne Alu, ohne Plastik, keine Kleidung oder Produkte bei denen Menschen ausgebeutet werden und die vom anderen Ende der Welt sind (Kaffee, Schokolade, Bananen...) außerdem möglichst wenig Strom zu verbrauchen und nur mit Holz zu heizen und zu kochen.
Ohne Gas, Erdöl oder sonst was.
Ähm... jaaaa.... sonst noch was?
Mein Freund würde mir auf der Stelle davonrennen und ob ich mein Kind so einigermassen glücklich groß ziehen kann in der heutigen Zeit, wage ich zu bezweifeln.
Momentan denke ich das ich sowieso nur alles falsch machen kann und fühle mich in so einer Endlosschleife aus der man nicht rauskommt.
Ich bin verzweifelt, aber ich kenne diese Phasen der gefühlten Hilflosigkeit bereits.
Sie geht zum Glück wieder vorbei und ich werde es weiterhin zumindest versuchen.

Hirsesalat und Apfel-Bananennockerl

Aaaaaah.... also ich dreh hier echt bald durch mit diesem Scheißwetter.
Ich mag sowas von überhaupt nicht in den Dauer-regen rausgehen, mümmel hier rum, hab schon Kinderzimmer Möbeltechnisch umgestellt, Abstellraum ausgemistet und total umgeschlichtet, Aquarium geputzt und Wasser gewechselt, Rattis Home ebenso gesäubert und Streu gewechselt, Haus geputzt...
Waschen fällt ja aus weil wo wie die Wäsche aufhängen, mag ich nicht hier drin wenns nicht sein muss.
Langsam wird der Wäschekorb aber voll, wird echt Zeit für wenigstens wieder einen einzigen etwas schönen "Wasch-" Tag.
Also halt wieder: Kochen.
Ich finds ja ziemlich witzig wie sich bei dem Wetter die Rezepteposts wieder häufen! *g*
Hunger haben aus Langeweile. Naja...
Also gabs wenigstens aufm Teller etwas sommerlich-bunt aussehndes.
Hirse mit geschnippelter Gurke, Zwiebel und Paprika und geraspelte Karotten, dazu Salat ausm Garten.
Und warum hab ich nach dem Essen eigentlich IMMER Lust auf Süßes?
Ich versteh das nicht.
Da kann ich noch so gesund, ausgewogen und ausreichend essen, kaum fertig hab ich Lust auf Schoki oder eben etwas Süßes, hauptsache Zuckerhaltig. *grummel*
Da kann ich noch so gesund kochen, so wird das Nix. hihi
Ich könnt mich im Grunde von 2 Sachen ernähren: Salat und Schoki.
Tolle Kombi oder? *lacht*

Jedenfalls gabs heute als Nachspeise einfache Nockerl, die mir allerdings doch mit dem Dinkelvollkornmehl einen Touch zu vollkornig.
Dazu eine Sauce aus würfeligen Äpfeln, einer Banane, Zuckerrübensirup, Vanille und Zimt.
Die Blüte gabs als Deko damit es nicht nur nach braunem Gatsch aussieht. hihi

02.06.13

Gedicht für Vergessene Pfoten...

" > Ein Tropfen auf den heißen Stein?

Ein Mann, der jeden Tag am Strand des Meeres spazieren geht, sieht eines Tages etwas seltsames in der Ferne:
Ein Mensch scheint dort am Strand zu stehen und es sieht aus, als würde er tanzen. 
Als er näher kommt, erkennt er, dass ein ein anderer Mann ist, der sich immer wieder bückt und Seesterne vom Strand aufhebt, um sie ins Wasser zurück zu werfen. 
"Was machst Du da?" fragt er ihn, verwundert über dessen Anblick. 
"Die Seesterne... die Flut spült sie an den Strand! Allein kommen sie nicht zurück ins Wasser und müssen sterben!" antwortet dieser
"Aber was soll das nützen? - sieh doch, der ganze Strand liegt voll von ihnen! Es macht keinen Unterschied, ob Du einige von ihnen zurückwirfst!" entgegnet er verwundert.
  Der Mann bückt sich erneut und nimmt einen Seestern. Lange steht er stumm da, dann flüstert er, ohne den anderen anzusehen: "Für diesen einen ist es ein Unterschied!!" <<"

Das hab ich HIER  entdeckt, bei Und sonst so...
Einfach nur schön.
Und es zeigt wunderbar das für einen einzelnen eben DOCH einen Unterschied macht.
Außerdem geht es hier um das Hilfsprojekt "Vier Pfoten"
Eine schöne Sache!