01.01.14

Vegan Wednesday ... zwischen den Jahren...

HIER  bei Cookies&Style wird bis heute (Puh, Last Minute Post würd ich sagen *grins*) der Sammelpost gesammelt von den Feiertagsessen bzw. Weihnachtsessen & Co.

Hm... bei mir gibts da kaum was großartiges da ich mich über die Feiertage an einer Brauchgrippe erfreuen dürfte und daher essen beinahe gänzlich ausfiel. ^^

Aber dennoch möchte ich mein Weihnachtsessen vom Heiligen Abend posten, obwohl das Foto nicht gut ist, das Essen sooo einfach und mehr als langweilig... aber weil ich es sooo sehr liebe, mich Tagelang vorher richtig drauf freue und nur einmal im Jahr zu Weihnachten bei meiner Mama in dieser Kombination esse, möchte ich es dennoch posten, simpel und unspektakulär, aber mit ganz viel Liebe. ^^
Sauerkraut, Kratoffeln, ein Stück herrlich weiches Bauernbrot, etwas Ketchup und ein Glas Apfelcider.
Ich beineide so sehr die jenigen unter Euch die wunderbare vegane Menüs kreiren, teilweise für die ganze Familie, oft lese ich sogar das für unvegane Familiys an diesem Abend vegan aufgekocht wurde und es allen schmeckte.
Davon kann ich leider nur träumen. *seufz*
Alle in meiner Familie sind und werden wohl auch immer Fleischesser bleiben, auch mein Herzallerliebster.... 
Das muss ich einfach so akzeptieren, auch ein Essen das ich einfach so mal vegan auftische wird nie wirklich ankommen weil die Bereitschaft dazu im Grunde einfach nicht da ist.
Kleine Versuche meinerseits bisher wurden immer mit großer Skepsis kurz probiert, dann aber festgestellt das das ja doch nichts ist und irgendwie alles komisch und so anders schmeckt als sonst.
Aber wenn man nicht offen ist für "anderes", dann bleibt man eben in seiner bisherigen kleinen Welt leben, ohne je wirklich zu erfahren ob dieses "anders" nicht doch vielleicht viiiiel besser und doch richtig gut sein kann.
So gibt es immer und seit jeher an diesem Abend gibt es die obligatorischen Bratwürstel für alle anderen, leider auch für unsere Mimi.
Wie soll ich es ihr vorenthalten, wenn sie es essen möchte weil sie es bei allen anderen sieht und Mama als absolute Minderheit sich an den beilagen erfreut...?
Aber meine Mama bemüht sich auf ihre Weise, macht mein Sauerkraut immer extra ohne Schmalz.
Das ist so lieb irgendwie, meine Mama eben und für ihr Verständnis und auf ihre Art schon ganz viel.
Dennoch macht es mich im Nachhinein ziemlich traurig, wenn ich lese wie es bei anderen ist oder sein kann und zu wissen das sich in meinem Umfeld kaum je etwas ändern wird.
Ich muss dazu sagen ich kenne grade mal viel. 3Vegetarier (meine Großtante+Großonkel+Großcousine), ansonsten sind ALLE wirklich absolute Fleisch- und Allesesser in Family, Freundeskreis und bei sämtlichen Bekannten.
Tja....
So... das kam jetzt grade so auf beim Schreiben.
Sorry....

Aber mein Weihnachtsessen war toll!
Kein Braten, kein Menü,  Nix Spezielles... einfach nur Sauerkraut mit Kartoffeln und herrlichem Brot!
So einfach und gut kann veganes Feiertagsessen sein, wenn es mit Liebe gemacht ist und man auch Einfachheit geniessen kann!

Kommentare:

  1. Huhu!

    mir geht es mit meiner Familie ja ganz genauso wie dir. Das muss man wirklich aktzeptieren, auch wenns schwer fällt. Alles reden bewirkt da das Gegenteil.
    Ich hab allerdings jetzt auch schon die Erfahrung gemacht, das auch das "vorleben" etwas bringt. Das Umfeld macht sich Gedanken, und meine Familie isst inzwischen zumindest weniger Fleisch und überlegt sich, wo´s her kommt.
    Das es in diesem Haushalt keine Kuhmilch und keine Eier mehr gibt, und Agavensirup statt Honig, wurde auch aktzeptiert.
    Und mein Mann hat letztens sogar nach veganem Rotwein zum kochen gesucht!
    Über solch kleine Fortschritte muss man sich dann freuen!!
    Und was unsere Kids angeht: Wer weiss, ob sie sich nicht später durch unser Beispiel doch anders entscheiden

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen