15.05.14

Schwierig und wunderbar zugleich...

Heute mal wieder ein Mamatechnischer Rückblick der letzten Zeit.
Mimi wächst das ich es kaum fassen kann.
Nicht mal so sehr nur körperlich, das auch - ihre Wuzel die sie immer hatte sind nun an den Beinen bereits völlig verschwunden - aber auch menschlich, sozial und überhaupt.
Es ist für mich immer wieder unfassbar diese Entwicklungsschübe mitzuerleben bei ihr.
Und egal wie oft man die selbe gleiche Spazierrunde geht, sie ist immer wieder voller Begeisterung, voller Tatendrang und Übermut wenn wir losgehen, als wäre es das erste Mal.
Welch ein Zauber, welch eine Kunst die diese kleinen Menschen mit solch einer Selbstverständlichkeit beherrschen.
Leben im JETZT!
Als ich darüber zuletzt mit meinem Bruder sprach, meinte er Kinder können das nur weil sie in einem so beschützten Umfeld sind.
Beschützt, behütet von Erwachsenen können sie im Augenblick leben, sorglos sein, keine Zeit kennen.
Eine schöne Vorstellung dieses Zusammenspiel.
Wir zaubern in eine Seifenblase in der sie so frei sein können wie es das Leben eben zulässt.

Es ist so süß wie sorgsam und mitfühlend Mimi mit Kleinkindern bereits umgeht.
Aber auch interessant zu beobachten das sie dadurch plötzlich auch zuhause öfter mal wieder ihr Abendfläschchen möchte, dann bitte in meinem Arm liegend wie ein Baby und ich muss sogar das Fläschchen halten. hihi

Total perplex war ich als sie zuletzt bei einer Bekannten ganz selbstverständlich ein Butterbrot mit Schnittlauch aß!
Zuhause verweigert sie jedes noch so kleine Kräutergrüne Fuzzelchen im Essen.
Aha - sowas also!
Ebenso erfuhr ich von der KiGa Erzieherin das sie dort täglich voller Begeisterung das aufgeschnittene Obst und Gemüse nascht, auch Gurken und Karottenscheibchen.
Zuhause - niemals nicht, keine Chance hatte ich bisher das sie mir ein Gürkchen, Radieschen ect. auch nur kostet.
Interessant interessant, aber gut.... Hauptsache ein bisschen Grünzeug. ^^

Mittlerweile gibt es richtige Freundinnenmomente wenn sie Spielbesuch hat.
Die Zeit des "nur für sichs eins" ist bei ihr vorbei.
Da wird in der Leseecke mit Stofftierchen eingekuschelt und gekichert was das Zeug hält...

Köpfe werden zusammen gesteckt, es wird getuschelt und gekudert. hihi

Da haben wir gemeinsam Muffins verziert.
Die bunten Streusel waren natürlich das Highlight!

Es gibt totale Teamwork-Momente.
Toll zu beobachten.

Naschkatzen. *grins*

Odin schleicht unschuldig um den "heißen Brei" herum.

Andererseits bin ich oft schockiert wie rücksichtslos egoistisch sie handeln kann oder was entscheidet.
Es geht oft rein um ihr Bedürfnis und für andere Bedürfnisse hat sie wenig Sinn bzw. ist Empathie noch kein wirkliches Gefühl für sie.
Das ist seltsam zu beobachten für mich und schwer zu verstehen.
Mit der gleichen Selbstverständlichkeit mit der sie eben einfach so in den Tag hinein lebt.

Und fasziniert ist vom 50zigsten Regenwurm den sie/wir entdeckt/en. :-)
Letztens half sie mir erstmals so richtig im Garten.
Obwohl meine Nerven da zum zerreissen gespannt waren, weil ich müde von der Arbeit war, es so schwer zu graben ging (gefühlte tausend Steine!) und ich es einfach nur schnell fertig haben wollte.
Doch die Zeit und Geduld musste sein sie das MITerleben zu lassen, gemeinsam.

Und es war so schön.
Ganz stolz trug sie die kleinen Erdstückchen zum Kompost rüber....

Und schwupp rein damit - oder daneben *grins*. Hauptsache ganz wie Mama.
Dann gabs ein jubelndes  
" Schauuuuu Mama - ich habs geschaaaaft!!!!!"
Da ging mir tausendmal das Herz auf.

Das war der "Übeltäter": Von einer Nachbarin hab ich diesen Mädesüßstrauch bekommen. Sonnwendhansl.

So sah er leider danach aus.
Ich musste ihn arg stutzen, sonst hätte ich ihn nicht richtig fassen und eingraben können.
Ich hoffe er erholt sich bald.

Und nun mein Highlight:
Mimi hat fast alles bei der Muttertagstorte selber gemacht.
Mit Papas Hilfe zwar, aber diesmal war er erstmals wirklich nur der Helfer.
Er hat alles fototechnisch dokumentiert.

Das tollste war wirklich als mein Schatz sagte das die Torte eben auch vegan sei und die Glasur ebenso.
Das war wirklich unendlich lieb von ihm, denn er mag das eigentlich nicht und bisher bekam ich immer unvegane Torten.
Hach, meine Liebsten halt!
Ich lieb Euch sooooooo. *knutsch*
Dieses "zweite Leben" als Mama ist so spannend.
Es ist so faszinierend zusehen zu dürfen wie sich ihre Persönlichkeit entwickelt.
Mit ihrer unglaublichen Willensstärke habe ich zwar oft wirklich arg zu kämpfen, denn das ist etwas das mir selber so fremd ist.
Ich hatte das nie.
Und sie ist bereits jetzt schon so ein starker Mensch, unfassbar.
Und es ist so schräg das etwas so unglaublich schwierig und zugleich so unglaublich wunderbar sein kann.

1 Kommentar:

  1. Das war wirklich schön zu lesen und steigert meine Vorfreude auf mein Kind nur noch mehr. Das sie Zuhause kein Grünzeugs isst, find ich putzig, eine kleine Revoluzzerin ;)
    Die Muttertagstorte hat sie echt toll gemacht!

    LG Angie

    AntwortenLöschen