03.09.14

Gartenrundgang Ende August...

Viel zu lange ists her, aber bei dem Schauerwetter mag ich gar nicht so oft durch den Garten schlendern. *seufz*
Letztens hab ich einen wilden Überlebenskampf beobachtet.
Der Weberknecht flatterte ums Überleben, doch er kam nicht los, klebte grad mal an einem einzigen dünnen Spinnenfaden, doch der Verursacher hatte ihn auch schon in seinen Fängen.
Die erbarmungslose Dramatik der Natur.
Die Sonnenhüte, spätsommerliche Farbtupfer.
Die gemeine Tagblume wuchert und wuchert und erfreut immer noch mit winzigen, blauen Blüten.
Allerdings halten sie sich bei dem Regenwetter leider geschlossen.
Der Blick zum wilden Beet hinten.
Momentan sind die gelben Sonnehüte die einzigen Blüher.
Ich werde in die Lücken wohl noch ein paar Wurmfarne und Gräser einsetzen, es muss nicht das typische Blumenbeet sein.
Im Frühjahr wucherten hier ja Akeleien und Glockenblumen, das werden sie auch nächstes Jahr, danach sind es nur die Sonnehüte und bald der Bodendecker Thymian die sich darin ausbreiten dürfen.
Die erst halbhoh aufgeschichtete Totholzecke.
Dafür wird nächstes Jahr eine wilde Blumenwiese erblühen.
Hier ist nun mittlerweile das absolute wilde Insekteneck entstanden, so wie ich es mir  gewünscht habe.
Das kleine Tonschüsserl rechts unten im Bildrand befülle ich als Insektentränke immer mit Wasser wenns heiß ist. ^^
An den hässlichen Zaun im Hintergrund möchte ich im Winter endlich eine einfach Sichtschutzmatte aus Weidengeflecht machen.
Ich habe zwei rotblättrige Säulenholunder gekauft, da der wunderschöne Holunder der Nachbarin gefällt wurde.
Hier hinten hab ich die beiden eingesetzt.
Sie sollen als Sichtschutz dienen, da genau einige Meter dahinter in ihrer Fluchtlinie das Türchen zum Wald rausgeht und da hinten oft Spaziergeher, Jogger ect. vorbeigehen und dort eben auch eine Lücke in der Hecke ist.
Und es gibt hoffentlich herrliche rote Blätter, wunderbare weiße Blüten und leckere dunkle Beeren! ^^
Und lange wollte ich ein rotblättrigen Perückenstrauch als Sichtschutz haben.
Hier kam er also rein, wo zuvor der gelbe Sonnenhut und der lila Hibiskus waren.
Denn die Schweigerleute, so gerne ich sie mag, haben dort drüben ihren Balkon sowie den Weg zu Garage und Eingang und jeder kann ständig komplett zu uns in den Garten sehen.
Der Strauch wird wunderbar und vor allem schnell in die Höhe wachsen, ist absolut schnittverträglich, wird dicht und mir gefällt sein rotes Laub.
Das grüne davor ist der Schmetterlingsflieder.
Den hab ich hierhin gesetzt, da er vorm Haus zu groß/zu hoch wurde und er bildet auch hier dann hoffentlich einen herrlich blühenden Sichtschutz und hübschen Kontrast.
Der arme, gestutzte, frisch verpflanzte Schmetterlingsflieder.
Da vorne war er zuvor.
Doch die Weide wächst und wächst, mit der Schnelligkeit an Wachstum hatte ich einfach nicht gerechnet. hihi
Die Clematis am Sichtschutzelement und die andere Kletterpflanze haben dann nächstes Jahr wieder mehr Licht.
Hinter der Weide versteckt sich übrigens noch eine Mahonie. ^^
Der kleine Hibiskus kam nach vorne in den Vorgarten.
Viiiel besser da.
Der Apfelbaum treibt nach dem Schnitt voll schnell aus.
Ich habe doch noch Hoffnung das er was wird.
Nun zum wilden Baumschnitt am Nachbarsgrundstück.
Wir bekommen eine liebe neue Nachbarin nebenan, mit einer 5 jährigen Tochter zur Freude unserer Mimi.
Wir hatten hinten ja leider immer viel Schatten und endloses Moos in der Wiese durch die vielen Waldbäume im Nachbarsgarten, der auch sehr ungepflegt und ein absolut schattiger Waldgarten war.
Ein bisschen irrsinnig, da die Grundstücke hinten an den Wald grenzen.
Die neue Nachbarin ließ nun nach dem Kauf alle großen Waldbäume und Sträucher fällen.
Erst die Krone ab, dann der ganze Baum.
Eine wilde Aktion! Action pur!
Der gaaanze Garten dann 2m hoch voller Äste, Reisig und Baumschnitt. Puh...
Meine Schwiegerleute durfte sich das Brennholz holen, ich die davon die Totholzhecke aufschichten und der Garten wurde hinten geöffnet um rascher arbeiten zu können.
Der ganze Schnitt kam dann vors Haus. 
Uff! Ne Menge....
Nach der "Rodung".
Unglaublich.
Es kommt nun soviel mehr Licht hinten in unseren Garten, ein Traum für meine Kartoffeln nächstes Jahr!
So sahen die Kartoffelpflanzen kurz vor der Ernte aus. ^^
Hier wird der Boden besser werden nächstes Jahr, die Feuchtigkeit wird endlich weniger werden.
Inklusive Moos und Nacktschneckenparadiesecken.
Die Ligusterhecke hat heuer einen Pilz bekommen denn ich durch weniger Feuchtigkeit dort ebenfalls hoffentlich bis nächstes Jahr wieder wegbekomme.
Hier der Blick nach hinten VORHER....
Und hier nach dem Schnitt.
Seht ihr was alles fehlt?
Leider auch der große, wunderschöne Holler hinter dem Liguster.
Es blieb nur der rotblättrige Laubbaum und ein kleinerer Holler, den man jetzt aber hinter der Garage drüben nicht sieht.
Die riiiesige Sonnenblume wird leider nicht mehr lange halten. hihi
Ich werd sie bald schneiden und die Köpfe für die Vogerl im Winter aufheben.
So, das wars aber jetzt. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen