31.01.15

Erster Gartenarbeiten heuer!

Nun hab ich spät aber doch noch schnell das Gemüsebeet hinten umgegraben.
Uff, das das bisschen umgraben so anstrengend sein kann, aber gut, mit Nebenhöhlenentzündung und Halsweh vielleicht auch nicht grade die beste Idee. *g*
Aber ich wollte es schnell noch machen da er eigentlich wieder kälter gemeldet hatte und ich hoffe das so die Erde noch ein bisschen durchfrieren kann und dann schön krümelig wird.
Der Boden da hinten ist sehr dicht, lehmig und klebrig, ich muss heuer unbedingt etwas Komposterde einarbeiten, bisher war ich was den Boden betrifft ziemlich nachlässig.
Ich habe mich dennoch fürs umgraben und somit aufwühlen bzw. unterbrechen der bestehenden Bodenkultur mit deren Kleinstlebewesen entschieden, werde dafür heuer möglichst wenig bis gar kein Unkraut jäten sondern von Anfang an gut mulchen und versuchen den Boden zwischen den Pflanzen in Ruhe zu lassen.
Jedenfalls war es so eine innerliche Freude ein bisschen im Garten zu werken und ans Gemüseanbauen zu denken!
Trotz krank sein, viel Anstrengung und sofortigen Rückenschmerzen merkte ich wie sehr ich das liebe!
Ein Stückchen blieb noch übrig, da warten noch ein paar Karotten zu ernte.
Das was noch im kleinen Hochbeet ist ist entweder arg angefressen oder beinhaltet lebendiges Innenleben *g*, bleibt somit und es kommt dann nur noch etwas frische Erde drauf. 
arg nachgesackt ist das ganze wieder, wäre natürlich praktisch als Frühbeet mit einer Abdeckung drauf.
Ich hoffe ich kriege heuer endlich ein Frühbeet hin, mit Hilfe meines Liebsten.
Ich möchte irgendwie die Hochbeet dafür nutzen, dazu muss ich es aber im Sommer einfach wieder abbauen können.
Hat wer Tipps?
Meinen heuer erstmals selbstangebauten Grünkohl hab ich bisher noch kein einziges Mal verwendet oder gekostet.
Eine Schande, irgendwie traue ich mich einfach nicht, Keine Ahnung warum. *lacht*
Ich weiß mit diesen wilden, dicken Blättern nichts anzufangen..... sehr seltsam. 
Und seht, es ist immer wieder schön zu sehen wie sich meine Schlüsselblümchen vermehren.
Noch dazu im hässlichen Rindemulch, das ist natürlich besonders schön und ich möchte versuchen sie nach und nach so richtig darin zu vermehren.
Ich sag Euch, nicht mehr lange, nicht mehr lange....
Ein oder eineinhalb Monate, dann wird der Frühling so richtig erwachen und uns endlich wieder etwas mehr wunderbare Sonnenstrahlen und Natur erwachen vergönnen.
Ich vergehe beinahe schon vor Sehnsucht danach... nach Licht, Wärme, Grünem und dem Leben draußen!

Kommentare:

  1. Hallo !!!
    Also wenn es erst in 1,5 Monaten Frühling wird dann krieg ich aber eine leibhaftige Krise.
    Ich kann dieses düstere, Winterwetter einfach nicht mehr sehen.
    Man wird ja schon fast depressiv.
    Hier könnte man momentan nichts aber auch gar nichts umgraben, du würdest sofort überall stecken bleiben weil der Boden so tief und so nass ist.

    Aber trotz alledem kann ich es kaum abwarten das es anders wird. Dir aber erstmal gute Besserung !!

    Und PS: Deine Schlüsselblume ist keine Schlüsselblume sondern eine wilde Primel die du bestimmt mal im Garten ausgepflanzt hast nachdem es im Haus verblüht war.

    Ganz liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber man sagt doch generell Schlüsselblume zu Primeln, zumindest bei uns. Ich weiß , genaugenommen ist es eine stängellose Schlüsselblume, auch primula vlgaris oder schaftlose Schlüsselblume oder Erd-Primel. Die säen sich hier selber aus, wir haben sie hinten im Wald.
      Naja, also der Februar wird sicher noch ordentlich winterlich und nachdem wir letztes Jahr bereits nach frühlingshaftem Wetter am Ostersonntag über Nacht plötzlich 30cm Schnee bekamen, traue ich bis vor Ostern dem Wetter einfach nicht mehr. *g* GLG, MamaMia

      Löschen