19.01.15

Erstmals unbeschwerte Hundbegegnungen für Odin....

Mit Odin und Hundebegegnungen an der Leine ist das ja so eine Sache.
Er mutiert dann zur Bestie, hängt sich voll in Halsband und/oder Leine, bellt, kläfft, rastet aus.
Ich zerre ihn möglichst schnell vorbei.
Trainingsversuche mit gezielter Ablenkung schon bei lang entferntem ersten Sichtkontakt diverser Begegnungen mit Futterbeutelsuche, Leckerlies vor der Nase, konzentriertes absetzen/ablegen ect. funktioniert alles nicht.
Wenn dann nur kurz, sobald der andere Hund aber direkt vorbeigeht, geschweige denn evtl. noch kurz herschnüffelt oder bellt geht das Theater los und ich kann Odin kaum halten.
Auf fremde wirkt es als wäre Odin schwer aggressiv und möchte nur auf andere Hunde losgehen.
Nach manchen Mißversuchen oder schlimmen Erlebnissen diesbezüglich hatte ich schon Vermutungen oder Zweifel ob Odin nicht tatsächlich aggressiv Artgenossen gegenüber ist.
Doch wenn wir hinten auf den Feldern/Wiesen waren und er unangeleint anderen ebenso frei laufenden Hunden begegnete, interessierten sie ihn entweder gar nicht oder es wurde kurz freundlich beschnüffelt und dann einfach belanglos weitergelaufen.
Nun herrscht bei uns in ganz Niederösterreich (!!!) Leinenpflicht.
Erst letztens fuhr ein Jäger das Feld entlang in den Wald rein, hielt an, ließ das Fenster herunter und ermahnte mich das ich den Hund überall angeleint lassen müsste.
Ich entschuldigte mich, tat es anstandslos und entließ Odin nach außer Sichtweite des Autos wieder in die fröhliche Hundefreiheit. hihi
Ich habe absolut Verständnis für Leinenpflicht in Ortschaften, Städten auch Maulkorbpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln/auf Spielplätzen ist für mich absolut nachvollziehbar.
Auch nehme ich Odin an die Leine auf Spazierwegen oder Strecken wo viele Jogger und andere Spaziergänger unterwegs sind, keine Frage.
Aber mitten im grünen, wo nur Wald uns Wiesen sind und mein Hund auch während des nachlaufens eines Rehs oder Hasens sofort abrufbar ist - also bitte.
Ein Hund muss doch auch mal Hund sein dürfen und wenn er richtig laufen will müssen das schon mehr als nur 5m an der Leine sein.
Außerdem stelle ich eben dieses schreckliche Fehlverhalten vermehrt fest, das die Hunde durch diese extrem unnatürlichen Begegnungen an kurzer Leine entwickeln, noch dazu wenn man als Halter innerlich angespannt und bereits bei Sichtkontakt nervös wird.
Hunde spüren das sofort, außerdem können Hund an derLeine einfach ihre Körpersprache nicht so gut einsetzen wie es notwendig wäre.
So fuhr ich Sonntags extra 1 Std. zu meiner Mum und dann noch ca. 20km nach Linz rein, zum Wasserwald.
Wow, soviel Platz dort!
Meine Tante zeigte mir diese riesige Freilaufzone mit ihrer weißen Schäferhündin Bella.
Was soll ich sagen, ich war hin und weg das es sowas doch noch gibt!
Es tut so gut einfach entspannt dahinspazieren zu können, zu sehen wie sich Hunde frei begegnen oder auch nicht, wie sie eben Lust und Laune haben.
Außerdem weiß ich so wenig über die Körpersprache, weil wir eben niiiiie unangeleinte, entspannte Begegnungen erleben konnten bisher.
Es war einfach ein Traum und vor allem konnte ich sehen, das Odin andere Hunde überraschenderweise extrem egal sind. hihi

Die meiste Zeit schnüffelte er nur im Gebüsch, buddelte irgendwo, suchte Mauselöcher und wenn dann beschnüffelte er andere kurz und lief dann gleich wieder weiter.
Da lagen Welten dazwischen wie er sich sonst aufführt, ich konnte es kaum glauben und war so happy! 
Spielen gabs aber gar nicht. Hm.
Ich habe wieder gesehen das ihm auf unseren Spaziergängen eigentlich nichts fehlt, weil er eh am liebsten stöbert und schnüffelt oder Suchspiele macht.

Dennoch werde ich ganz sicher öfter hinfahren, damit Odin so ungezwungene Begegnungen verinnerlichen und seine Körpersprache ganz natürlich ausleben kann.



Es ist traurig, man hat zu 80% das Gefühl der Hund stört andere wenn man ihn dabei hat. 
 Als Kinder hatten wir durch unsere Tanten (eine hat auch hobbymässig "gezüchtet") und meine Uroma oft mehrere Hunde um uns, es war ganz normal, wurde kein großes Thema draus gemacht und wir lernten wie selbstverstädnlich wie man mit ihnen umzugehen hat. Das man sie auch mal in Ruhe lassen musste und vor allem lernt man emotional so viel durch das zusammenleben im Alltag mit Tieren.
Das fehlt heute schon sehr finde ich. 
Heute hat jeder nur noch Angst, vieles ist aber leider auch der Fehler der Halter.
Manche denken man kann sich einen Hund nehmen wie ein Kaninchen, in einer kleinen Stadtwohnung womöglich und gehen dann zwei mal am Tag mit dem Hund um den Häuserblog.
Da braucht man sich über Fehlverhalten und negative Schlagzeilen doch echt nicht wundern.
Ich finde das sich das alles immer mehr ins neagtive entwickelt leider.
Ich freu mich so diesen Ort nun zu kennen und die Möglichkeit zu haben, dort öfter hinzufahren!
Traurig nur das ich fast 1 1/2 Std. fahren muss um meinen Hund in einem richtig weitläufigen Gelände frei laufen zu lassen. *seufz*

Kommentare:

  1. Hallo,

    vor kurzem habe ich einen Bericht gelesen, dass es eigentlich völlig normal ist, dass angeleinte Hunde sich aufführen, wenn sie anderen Hunden begegnen, und ohne Leine ganz gelassen vorbei gehen können. Der Grund soll sein, dass angeleinte Hunde frontal an einander vorbei gehen müssen, was sie unangeleint nicht machen würden. Ohne Leine nähern sie sich im Bogen. Ob es stimmt, weiß ich nicht.

    Wir hatten auch einen Hund als ich Kind war, ich hatte aber trotzdem große Angst vor anderen Hunden. Die große Angst konnte ich mir inzwischen abtrainieren, aber vor manchen Hunden habe ich doch noch ziemlich Respekt.

    Viele liebe Grüße
    Ruthie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ihr selber einen Hund hattet hast Du jetzt Angst? Oje, hattest Du schlechte Erfahrungen gemacht? Grade als Kind ist es doch meist toll mit einem Hund aufzuwachsen.
      Ja, das mit dem Bogen stimmt absolut! Aber auch wenn ich an der Leine mit ihm einen halbbogen gehe, klappt es meist nicht. Zwar ist es dann meist schon etwas besser, aber die Breite der Spazierwege lässt meist keinen großen Bogen zu, mehr als 1/2 Abstand ist da kaum drin und eben einfach zu wenig für Odin. Manchmal gehe ich eh halb durchs Gebüsch, dennoch ist es halt schwierig so entspannt spazieren gehen zu wollen, weil man eben immmer so auf alles achten muss. Abnr gibt schlimmeres. hihi Danke für Deine Worte Ruthie, freu mich von neuen Lesern zu lesen! ^^ GLG, MamaMia

      Löschen