03.02.15

Entzündungsherde ausleiten...

Ach ich sag Euch was.
Ich denke ich weiß nun warum es mir in letzter Zeit ziemlich schlecht ging.
Schon wieder verkühlt, mit etwas Husten, Heiserkeit, Druckgefühl in den Nebenhöhlen, schlimmen Schnupfen und ganz seltsamen Kopfschmerzen begleitend dazu hab ich mich einfach total schlapp, ausgelaugt gefühlt, taaagelang.
Wenn mir mal kein Kaffee mehr schmeckt heißt das was.
Nun kamen plötzlich Zahnschmerzen dazu und ich dachte erst die entzündeten Nebenhöhlen würden ausstrahlen.
Gestern dann zum Zahnarzt und witzigerweise ist an dem Zahn der auf klopfen, Wärmeunterschiede und sogar Luftzug sehr schmerzhaft reagiert nichts auf dem Röntgenbild zu sehen, dafür aber auf der anderen Seite wo überhaupt nichts weh tat.
Und siehe da: Eine schlimme eiternde Zahnwurzelentzündung, nicht mal vom Eiter (Sorry, sehr unappetitlich ich weiß ^^) im Zahnfleisch hatte ich irgendwas bemerkt.
Verrückt...
Also schwupp: meine erste Wurzelbehandlung.
Ich bekam also gestern was rein was nun die nächsten 4 Wochen die Wurzel abtötet und dann gehts weiter. *heul*
Nun aber wundert mich nichts mehr.
Mit einem solchen Entzündungsherd im Körper denke ich ist klar warum ich so mies beieinander bin.
Sowas strahlt immer aus und die Nebenhöhlenentzündung ect. sind wohl einfach Folgeerscheinung des geschwächten Körpers.
Grade was Zähne betrifft wird das ja oft unterschätzt wie sich sowas auf den Körper auswirkt.
Nun versuche ich das Abklingen der Entzündung zu unterstützen und besser auszuleiten, indem ich versuche auf Zucker weitestgehend zu verzichten, basisch zu essen, ich nehme Magnesium (wirkt entzündungshemmend) und Vitamin D3.
Sauerkraut werd ich die nächsten 2,3 Tage versuchen roh zu essen, versuchen den Darm ein bisschen auf Fordermann bringen mit gutem Bakterienpulver, wenig Weißmehl und Zucker, Bentonitpulver, Flohsamenpulver zur Reinigung, viel Flüssigkeit, Leinsamen und Macca- sowie Chiasamen als Powernahrung.
Hach ja, mal sehen ob ich etwas entschlacken, ausleiten und wieder zu Kräften kommen kann.
Innerlich wie Äußerlich.
So sah es heute morgen bei uns aus.
Imemr wiede rein bisschen Schnee, aber er taut tagsüber wieder ab.
Erst guckte Peanut scheinheilig und sehnsüchtig beim Fenster raus...
Dann entwischte sie unbemerkt und ich hörte sie irgendwann draußen maunzen weils ihr wohl zu kalt wurde.
Ich entdeckte ihre Spuren von der Haustür raus... hihi
Glitzerzauber.
Odin bei seinem morgendlichen Rundgang...
So fühl ich mich irgendwie, kühl bedeckt wie in einem leichten Schleiernebel.
Fühlen ob das stachelig ist, dabei ist es ganz weich.

Kommentare:

  1. AUA! ... aber wie gut, das der Entzündungsherd nun gefunden wurde. Vor einigen Jahren hatte ich DAS auch mal ganz arg und meine Heilpraktikerin hat mir 'Odonton Echtroplex' empfohlen. Ist das vielleicht auch etwas für Dich?! Sobald mehr Sonne in die Welt strahlt werden wir sicher wieder gesünder lächeln ... :)

    Gute Besserung & alles Liebe inmitten der Glitzerpracht,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dank Dir, was für ein toller Tipp. Das hol ich mir gleich heute i.d.Apotheke. :-)
      GLG, MamaMia

      Löschen
  2. Über den Kommentar beim grünen Himmel über die Katzenkinderschwemme auf dem Land bin ich nun hier gelandet, da ich dort gelesen habe, dass Peanut die Katzenpille bekommen soll/schon bekommt.
    Aus leidvoller Erfahrung kann ich davon nur abraten. Denn als unsere Allegra mit 9 Jahren Diabetes bekam, lag das wahrscheinlich auch an der Verabreichung der Katzenpille, die sie wohl 3x bekommen hatte, bevor wir sie mit 11 Monaten kastrieren ließen. Leider hatte uns der Tierarzt damals nicht über diese Gefahr darüber informiert - oder wusste es vielleicht selbst noch nicht. Und ich hatte es auch erst 2010 zum ersten Mal irgendwo im www gelesen, als es für unsere Katzendame leider schon zu spät war.
    Auch wenn es Mühe macht, auch ein Wildfang lässt sich für die Übergangszeit an eine Leine mit Geschirr gewöhnen. Wir hatten unsere Mädchen im November 2001 bekommen, und sind ab dem Frühjahr bis zum August mit ihnen an der Leine im Garten gewesen. Nach der Kastration waren sie an den Garten schon gut gewöhnt, so dass es auch nicht mehr so der Horror war, sie danach den Garten und die Nachbarschaft allein erkunden zu lassen …
    VG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar! Ich hab auf deinem Katzenblog geantwortet ^^ Wir werden Peanut nun eh in den nächsten 2 Monaten kastrieren lassen, sie ist nun alt genug und dann darf sie im Frühjahr auch endgültig nach draußen. GLG, MamaMia

      Löschen
    2. "Katzenpille" gabs und gibst also sowieso keine!

      Löschen
  3. Gut so ;-) Denn, was ich hier trotz aller Ausfühlichkeit vergessen hatte: Dadurch, dass wir bei Allegra zu lange gewartet hatten, waren die Geschlechtsorgane wohl schon erheblich vergrößert und der Eingriff war etwas komplizierter als bei unserer 6 Wochen jüngeren Katze. Allerdings gibt es zur Frühkastration ja auch ganz unterschiedliche Meinungen. Ich vermute für unsere Maus war es nach einem Jahr sogar noch etwas zu früh - gleich nachdem sie das erste Mal rollig wurde. Das hängt wahrscheinlich von ganz vielen Faktoren wie Geburtstsmonat, Wetter, erblicher Vorprägung etc. ab. Aber wahrscheinlich ist etwas zu früh immer noch besser als reicher Kindersegen ;-) Also bis dahin gut aufpassen. Der Freiheitsdrang ist bisweilen enorm, wenn irgendwo eine Tür oder ein Fenster aufgeht …
    LG Silke

    AntwortenLöschen