09.07.15

.... weil ich Tiere nicht als "Ware" konsumieren möchte...

Hier mal eine Verlinkung, weil  ich den Beitrag Recht gut finde:
Mein liebstes Zitat daraus:
"Veganer und Vegetarier legen darauf Wert:
  1. Sich selbst etwas wert zu sein, indem sie sich bewusst und gesund ernähren und damit zum eigenen Wohlbefinden beitragen.
  2. Tiere als lebendige Wesen wertzuschätzen und sie nicht als „Ware“ zu konsumieren
  3. Ihr Selbstwertgefühl durch konsequentes Handeln zu stärken.
  4. Fähig zu sein, den „Versuchungen“ zu widerstehen.
Diese Werte-Orientierungen sind verknüpft mit Erkenntnissen und Entscheidungen, die unter anderem auch einen selbstbestimmten Menschen ausmachen."

Punkt zwei ist einfach mein ausschlaggebender Beweggrund immer noch zu versuchen größtmöglich bzw. endlich mal zur Gänze vegan zu leben. 
Meine Antwort auf die Frage des Warum sollte in Zukunft einfach nur mehr lauten: Weil ich die Tiere als Wesen wertschätze und nicht als Ware konsumieren möchte!"
Punkt.
Genau deswegen.
Leider macht mir immer noch Punkt 4 einen Strich durch die Rechnung.
Gerade in den letzten 5 Wochen, während des unerwartetenden Umzuges und dem ganzen Stress der durch das drastische Ereignis plötzlich aufkam. *seufz*.
Es gab oft Maci, oft Pizza mit Käse drauf, überhaupt eben nur vegetarisch, viel Fast-Food, nichts frisch gekochtes, schnelle Jausen, Vanillejoghurts, Käsesemmerl.... alles was nicht gut tut, weder Körper noch Geist noch Seele.
Ich fühle mich echt schlecht deswegen und bin nicht happy mit dieser Lebensart.
Ich fühle mich dann ganz schwach, schwach weil ich es mir so leicht mache und einem schnellen Genuss, der leicht sogar höherwertig ersetzbar wäre, meinem eigentlich Willen für den Moment nachgebe.
Also wieder anders machen.
Wieder ankommen.
Aber wann werde ich es endlich einfach nur verinnerlichen können all das genauso nicht mehr zu missen wie ich in keinster Weise seit 20Jahren Fleisch, Fisch und sonstiges totes Getier vermisse?
 Ich will das aus dem ständigen Versuchen mal ein Ankommen und Wohlfühlen wird.
Das der ständige Kampf aufhören und ich es annehmen kann.
Aus mir selbst heraus.

Heute im Fitnesstudio habe ich mich nach der Stoffwechselkur erkundigt, die dort angeboten wird.
Leider geht das nur als vorgegebenes Paket, mit Fischölkapseln, inklusive Fisch- Milchprodukt- und Magerfleischlastigem Ernährungsplan, sowie Eiweissshake tierischen Ursprungs.
Vegan - kein Chance. 
Und schwupp entstand plötzlich eine Zig-Minutenlange Erörterung der anderen beiden Personen, wie sehr sie ja auf gutes, tierleidfreies Bio-Fleisch vom Bauern ums Eck achten, wo die Kühe gestreichelt werden und der Metzger von hinten mit dem Bolzengerät kommt und das Tier nix merkt und glücklich sterben darf.
Das sterben bzw. morden an sich - darüber fällt weiter kein Wort. 
Nachdem die Tiere nur das Beste Futter bekamen und das Antibiotika verseuchte Putenfleisch ausm Geschäft ja sowieso gar nie mehr gekauft wird!
Beim Fisch gibts auch nur die Forelle vom übernächsten Nachbarn, regionaler und gesünder gehts ja also nicht.
Es ist doch verrückt wie so ein Gespräch plötzlich in eeeendlos langen Rechtfertigungen endet, ohne das irgendjemand diejenigen interessanterweise danach gefragt hätte.
 Das das unfreiwillige und physiologisch für den Menschen nicht notwendige Sterben müssen des Tieres mein Beweggrund sein könnte und nicht der Ernährungs- oder Qualitätsaspekt des Produktes, darauf kommt einfach keiner.
Man sagt man isst kein Fleisch der gar vegan und ohne oft noch einen zweiten oder dritten Satz zu sagen oder etwas zu fragen rechtfertigen sich die anderen Minutenlang in allerlei Begründungen.
Seltsam.
Und so sehr ich auch überlege kann ich mir dieses eigenartige Verhalten doch nur in einem eigentlich schlechten Gewissen erklären und dem tief  verborgenem Gefühl das es eben wohl doch nicht so richtig sein kann, diesen Wesen gegenüber was man da tut.
Würde es mir besser gehen wenn ich in den Armen Meines am allermeist geliebten Menschen plötzlich hinterhältig ermordet würde? - frage ich mich dann sofort.
Nein würde es nicht.
Egal wie glücklich, gesund oder gut versorgt ich zuvor leben hätte dürfen.
Ich würde trotzdem lieber weiterleben wollen.
Einfach so.
Warum sollten Tiere das nicht wollen dürfen?  
Verstehe ich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen