01.10.15

Veletzung bei Hunderangelei....

Ach... das ist was.
Drei Hunde stürmten wild auf Odin zu, bei beiden war alles nach einem kurzen Geschnüffel schnell ausgemacht. (Ein kleiner weißer Wischmobhund und ein Labradoodle *g*)
Doch die riiiesige, 9monate junge, ungestüme Deutsche Dogge jagte Odin wie verrückt und extrem dominant hinterher, zwickte ihn im Hinterherlaufen sogar in den Rücken und ließ und ließ Minutenlang nicht locker.
Odin lief nur noch mit eingezogenem Schwanz davon, suchte immer wieder Schutzsuchend meine Nähe doch ich konnte kaum was tun und wurde mehrmals von der ebenfalls wild zu mir laufenden mächtigen Dogge umgerannt.
Ich hatte echt Mühe nicht selber unter ihre Pfoten zu kommen.
Nachdem Odin völlig verzweifelt geduckt und aufgebend vor ihr stehen blieb, weil er merkte das Flucht zwecklos war, gab sie irgendwann doch Ruhe und schnüffelte endlich mit ihren anderen beiden Gefährten weiter.
Die Dame und ich gingen ein Stückchen spazieren, Odin wich kaum von meiner Seite, war völlig eingeschüchtert und klebte verunsichert an mir.
Ich war ganz geschockt, so kannte ich ihn überhaupt nicht und es besserte auch nach 1er Stunde spazieren nur wenig.
Ich merkte dann im Laufe des gehens das die Dame keinerlei Kontrolle über einen ihrer drei Hunde hatte, nach dem Motto: "Ach die tun ja eh nix dann sollen sie mal fast bis außer Sichtweiter hunderte Meter bis auf die andere Seite zu einem Jogger hinlaufen. Die Leute sollen sich doch gefälligst nicht aufregen, Hunde müssen eben auch laufen."
Mir war das echt schon peinlich, ich dachte mir aber nur meinen Teil, was bringts.
 Nach dem Tierarzt gings etwas spazieren, da darf die Halskrause auch runter!
Sicherheitshalber hab ich Odin vorm Heimfahren abgetastet, mir ist aber nichts aufgefallen.
Abends zuhause, ca. 2 Stunden später bemerkte ich dort wo er lag einige dicke Blutstropfen und auch das er an einer Stelle am Rücken plötzlich leckte.
Herrchen holt den Haarrasierer und rasiert die Stelle aus, siehe da: da ist ein Hund beim Rangeln wieder einmal so Odin ihm hängen geblieben, das eine kleine aber tiefe Risswunde vom Eckzahn entstanden ist.
Toll.
Wir hatten gleiches schon einmal, damals passierte es mit einer dominanten Hündin eines Hundetrainers!
Genau das gleiche, nur merkte ich erst 1Tag später und es entzündete sich damals arg.

Ich hab abends den Tierarzt gleich noch angerufen, er meinte aber das müsste eh von innen heraus heilen wenn es kleiner als 1cm ist und  am nächsten Morgen gings gleich direkt hin.
Spritze, Salbe und Halskrause einige Tage.
Halb so wild, aber ich ärgere mich furchtbar und mache mir ziemlich Vorwürfe.
Andere glauben immer meinen Hund besser zu kennen, grade die die ihren eigenen Hund kaum im Griff haben oder nicht einschätzen können.
Ganz toll, echt.
 
Odin ist nun endgültig NOCH mehr verunsichert und wird dadurch sozial sicher nicht leichter, wenn er auch noch so ein guter Kerl ist.
Und ich konnte ihn zum zweiten Mal wieder nicht davor schützen.

Ich werde auf jeden Fall in Zukunft NOCH vorsichtiger unbekannten Hunden gegenüber sein und MUSS endlich lernen mich anderen Hundehaltern gegenüber mehr auf die Füße zu stellen um meinen Hund zu schützen! 
Zwei mal war mein geliebter Junge nun der Leidtragende weil ich doch immer wieder den anderen glaube, nochmal lasse ich das ganz sicher nicht zu.
Zum schämen manche, echt.
Das war alles vorgestern, es verheilt diesmal zum Glück problemlos und ist nicht gnaz so tief.
Die Krause braucht er nur wenn er alleine ist und die Salbe frisch draufbekommen hat, sonst eh nicht. Und heute hatten wir schonw ieder einen schönen Tag mit anderen, unbekannten Hunden, und wieder ahben sich deren halter eingemischt und MIR erklärt das ich meinen Hund doch lassen soll, die würden sich das eh selber ausmachen!
Ja genau. Hab ich eh gesehen. Grrrrrrrr.......

Kommentare:

  1. Oh nein, hoffentlich heilt das schnell. Manche Halter haben wirklich eine Einstellung, was das Raufen betrifft :-( Auch was die Geschichte mit der Hündin des Hundetrainers betrifft. Da fragt man sich schon.

    Alles Gute für Euch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja es heilt zum Glück ohne Probleme. Trotzdem ärgert es mich wirklich. Naja, muss ICH halt wieder NOCH besser aufpasssen. Danke Dir, LG MamaMia

      Löschen
  2. Ojeh, liebe Christa! Da habe ich nun ein wenig 'nachgelesen' und bin ziemlich bestürzt ...

    Manchmal habe ich das Gefühl, Deine Füsse müssen wie Panzerplatten aufgestampft werden, damit auf der anderen Seite mal eine Wahrnehmung erfolgt ... ich finde das sehr traurig, aber hey, an Herausforderungen wachsen wir, oder?! Also, zieh' Dir schon mal diese 'MEGAschluppen' an ... :)

    Für Odin wünsche ich Dir eine gute Besserung seiner Wunden und hoffe, das Peanut zurückkehrt ... zudem würde ich mich auch über eine Nachbarschaft freuen, die sich kommunikativer im Gegenüber zeigt: ♥

    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Du Liebe ^^ Ach ja, aus irgendeinem Grund mach ich mir mein Leben ja so... Ich glaube ja zum Glück an Fügungen die stets seine Gründe und Wirkungen haben, im positiven gesehen. Das wird schon. Traurig sind wir natürlich wegen Peanut, ich denke aus irgend einem Grund ist sie gegangen. Die Wohnung war einfach nichts und mittlerweile denke ich es war nicht gut das sie als Katze hier bei uns alleine war. Naja, Odins Wunde heilt aber zum Glück problemlos und wir hatten mittlerweile auch gleich wieder viele schöne Hundebegegnungen. :-) Ein auf und ab eben, das Leben, mit viiiel mehr verzauberten wunderbaren Aufs aber. ^^ Allerliebste Grüße, MamaMia

      Löschen