28.02.15

Boten des Vorfrühlings, endlich!!!!!

Endlich sind sie auch bei mir da und recken ihre zauberhaften Köpfchen aus der noch nassen und schweren Erde.
Wie sehnsüchtig ich auf diese Boten gewartet habe...
Leider gibt es zur Zeit nur schlechte Handybilder, da ich meine Kamera bei meiner Mum in Oberösterreich hab liegenlassen und sie erst nächstes Wochenende wieder holen kann. 
Gestern schien dann wunderbar die Sonne, was zuletzt leider so selten ist das man nach jedem warmen Sonnenstrahl lechzt und ich ging gleich ne Spazierrunde mit Odin.
Und da, Leberblümchen, überall! *freu*
 Posing.... Begeisterung sieht anders aus. hihi
 Das Blümle hab ich entdeckt und möchte es gerne ausgraben und in meinen Garten entführen. *flüster*
 Gleich neben  Schlüsselblumerl.
 Süß die zwei...
 ... ähm drei. :-)
 Und bei mir im Garten guckens auch eeeendlich raus!!!!
 So hübsch...
Eindeutige Vorfühlingsboten.
 Man siehts kaum weil ich erst die alten Halme noch abschneiden muss.
 Aber die bahnen sich ihre Wege, überall.
 Das wird wieder eien total schöne Kombi mit den dunkelroten Blättern und blauen Blüten.
Und der liebe Herr gräbt immer wie ein Irrer an der gleichen Stelle wenn wir nicht da und ihm fad ist! 
Zum verrückt werden.... aaaah.
 Ganz unschuldig alles begutachten.
 Die armen Zwieberl... Hmpf!
 Die orangenen Lilien gucken auch schon weit raus.
Ich bin immer wieder überrascht wie früh die dran sind.
 Und nochmal einer der lila Krokusse die ich so sehr mag.
Endlich endlich kann ich schon an den Sommer denken.

25.02.15

Winterlicher Spaziergang zu den Pferden...

Ganz in der Nähe hier bei uns sind Pferde eingestellt, auf einer urigen Ranch direkt am Waldrand.
Sehr idyllisch.
Also sind wir letztens mal einen ganz neuen Weg gegangen und dorthin spaziert.
Mit kleinen "Abenteuern", wie der Überquerung diese Mini-Bächleins. hihi
Ich liebe Pferde einfach.
Immer schon. Als Mädchen habe ich mir vom Taschengeld immer die "Wendy" gekauft und mein größter Traum war und ist es eigentlich noch immer, ein eigenes Pferd zu besitzen.
So samtweiche, sanfte Schnauzen und Nüstern.
Wie sehr ich diese Zartheit liebe.
Warm eingepackt in kuscheliges Winterfell.
Traumhafte Abendstimmung in kühler Winterluft.
Ein Blick in die Seele... *schwelg*
Abendrot im Nacken.
Die Äcker rechtzeitig für den Frost schön umgegraben von den Bauern.
Einfach nur schön.
Ich fühle mich in der Gegenwart von Pferden plötzlich wieder wie ein kleines Mädchen, ganz ehrfürchtig.
Wächter.
Wunderschöne Lichtblicke vor der Dunkelheit.
Und bei Odin hab ich echt Angst das er mir irgendwann eine Maus oder ein anderes liebes Tierchen irgendwo ausgräbt.
Unsere Erlauf...
Das wars auch schon von unserem Spaziergang.

24.02.15

Regional/saisional oder nicht regional und dafür Bio? Hilfe!



Ich merke gerade das ich wieder mal an einer bestimmten Thematik hängen bleibe und hin- und hergerissen bin in meiner Entscheidung.
Ich möchte 4 Wochen lang notieren was mein veganes Essen genau kostet und das größtmöglich in Bio-Qualität.
Und dann stehe ich vorm Regal und habe viel. 3-4 Bio Optionen, die dann allerdings aus den eeeeendlos riiiiiiesigen Gewächshäusern in Italien, Spanien  oder sonst wo sind und für unsere Breiten eben auch nicht saisonal sind.
Ja gut, Italien mag nicht weit weg sein, aber seht Euch doch mal diese horrenden, unnatürlichen Landschaftsbilder aufgrund dieses vermeintlich guten Bio-Konsums an:
Italien,Ligurien,Luftbild
Ich finde das so schrecklich....
Und dann gibts eben tolle, absolut regionale, saisonale und supergünstige leckere Gemüse wie Weisskraut, Grünkohl, Chinakohl, Sellerie, Rotkraut...
Aber eben nicht Bio und wunderbar herrlich in Plastik verpackt.
 Ich muss gestehen ich habe nun doch eher wieder zu den regionalen Sachen gegriffen, aber es ärgert mich so das es die hier nicht auch in Bio-Qualität gibt. *seufz*
Genau zwei Sachen gibts da in Bio&Regional/Saisionaler Qualität: 
Karotten und Vogerlsalat.
Wenigstens etwas.
Was findet ihr besser bzw. wofür würdet ihr Euch entscheiden?
Bio, eben nicht saisonal, nicht regional dafür aber weniger Pestizide für unsere Gesundheit, aber mehr Schaden für die Umwelt durch den Gewächshaus-Anbau ect. und Transport.
Oder lieber absolut regional und saisonal aus dem eigenen Land, dafür aber mehr Pestizide für die eigene Gesundheit und weniger Schaden durch weite Transporte für die Umwelt.
HIIIILFEEEEEEE....
Immer diese Dilemma.

Hochmotiviert... immer noch!

Mittlerweile ist eine gute Woche rum und was soll ich sagen, ich bin immer noch hochmotiviert, was mich selber überrascht.
Bis auf einen Tag war ich täglich 1 bis gut 2 Stunden trainieren.
Ich versuche Kraft- und Ausdauertraining abzuwechseln bzw. mache ich nach dem Krafttraining zusätzlich ein 20/25Min. Ausdauerprogramm hinterher oder jeden zweiten Tag dafür 1-2 Std. nur Ausdauer am Crosstrainer und Laufband.
Ich hab einen genauen Plan für das Krafttraining, erst mal der großen Muskelgruppen.
Teilweise reine, statische Geräteübungen, dazwischen Übungen "freihand", die man mit Gymnastikball oder Gewichten macht, wobei man immer stabilisieren und ausgleichen muss, was mir sehr gefällt.
Ich gehe - wenn ich nicht arbeite - gleich nachdem ich die Maus um 7:30h in den KiGa gebracht habe, meist so von 8h bis 10h ins Studio.
Bei der Frühschicht gehe ich ebenfalls gleich Vormittags und bei der Nachmittagsschicht lasse ich entweder den einen Tag aus oder gehe auch mal nach der Arbeit um 20h noch.
Das hängt sich aber ziemlich an, da ich am Tag darauf Frühschicht habe und dann um 5h auf muss.
 Es ist Hammeranstrengend, ich habe einfach kaum Kondition oder Kraft obwohl ich laut Trainingscheck-Auswertung überall in meiner Altersklasse im Durchschnitt lag.
Ich bilde mir ein bereits jetzt eine deutliche Verbesserung der Ausdauer zu spüren, sehe das auch teilweise an der niedrigeren Herzfrequenz bei gleicher Anstrengung und mein kleiner "Buckel" im Nacken wird bereits besser.
Total super!
Bei der Kraft hadere ich gerade ein wenig, ich schaffe die Übungen nie bis zur absoluten Grenze und meine Kraft lässt schon vorher aus.
Die ersten Tage hatte ich arge Schmerzen in den Handsehnen/Gelenken, diese ließen aber fast ganz nach.
Ich scheine mich also schon ein wenig an die ungewohnten Bewegungen zu gewöhnen.
P.s. Hier sieht man nur die Ausdauereinheiten.
Ich fühle mich bereits nicht mehr ständig müde, außer mittags nach dem Training, kochen, putzen und essen brauche ich nun stets ein kurzes Kuschelverschnaufpäuschen mit meiner Kleinen.
 Ich bin absolut positiv überrascht, vor allem hätte ich nicht gedacht das ich noch so durchbeißen kann, wo ich bisher zuhause immer ganz schnell aufgab.
Dehnen nachm Training.
Nach 5 Wochen gibts einen erneuten Check-Up.
Mit abermailgem Ausdauerscheck und neuerlicher Körperfettmessung, auf die ich natürlich megagespannt bin!
So gesund und vor allem zu 98% vegan wie jetzt hab ich schon lange nicht mehr gegessen.
Bis auf die zwei Schoki Ausrutscher letzte Woche :-(
Ansonsten Berge an Gemüse, oft Tofu, etwas Bohnen, Linsen, als Highlight mal etwas Vollkornreis, Kartofferl oder ein leckerer Raw Bite Riegel, paar Nüsse.
Mhmmmmm.... 
Herrlich, ich hab den erstmals probiert! 
Viel zu spät!!!!1
Kartoffel-Tofu-Zuccinimix.
Tofu, Erbsen, Mais, Tomaten, wenig Vollkornreismix.
3 Esslöffel Müsli, 1 EL Nuss-Trofrümix mit gepopptem Amaranth und Sojareismilch.
Weisskraut, Kidneybohnen, Berglinsenmix.
Die süßen Heißhungergelüste werden wie erhofft deutlich weniger, so schnell hätte ich damit nicht gerechnet.
Ich denke der Sport tut dem Stoffwechsel extrem gut.
Drückt mir die Daumen das ich das alles so beibehalten kann, es wäre einfach so wie ich es mir gesundheitlich immer gewünscht habe!
Da würden sich die Kilos-weniger von selbst ergeben, da mein Problem einfach nur das Naschen und das zu wenig an Bewegung waren.
Ein Tag pro Woche gönne ich mir aber zu essen was ich mag, ich will mich ja nicht geißeln, sondern einfach gesund leben.
Und wie läufts mit Euren Vorsätzen so?