24.09.15

Vegan Wednesday...

.. mal einfach so.
Selbstgemachtes Müsli a la Brendan Brazier aus "Vegan in Topform"
(Rezept wird noch etxra gepostet)
 Mit Chiasamen dazu, viel Sojajoghurt und Birnen.
 
Mittags Kartoffelgrestl mit Brokkoli und TK Gemüse.
 Zwischendurch Birnen, Bananen und Cashews.
 Nudelsuppe mit TK-Gemüse und Brokkoli.
Ich friere so fürchterlich, das ist einfach überhaupt nicht meine Zeit.
Ich werde nun durchgehend bis nächstes Jahr, schätzungsweise Juni/Juli frieren.
Ja, für mich gilt wirklich nur die absolute Hochsommerzeit als körperlich so richtige Wohlfühlzeit, ansonsten friere ich beinahe ständig, trotz wunderbar wärmender Nahrung und Kuschelsocken. *seufz*
Daran muss ich mich nun erst wieder gewöhnen. ^^

23.09.15

Überfließende Himmel...

... tun sich oft in letzter Zeit mit wunderbaren Wolkenbildern auf.
Aber bitte, schaut einfach.
Viele Worte braucht man zu diesen atemberaubenden Morgenhimmeln nicht verlieren, ich nehm Euch einfach mit...
Das ist einer der unbezahlbaren Vorteile wenn man frühmorgens als erstes nach dem Aufstehen mit dem Hund rausmuss. ^^
Einfach nur schön.
Und immer wieder andere Farben.
Besonders beeindruckend war dieser Morgen, weil im Hintergrund ein strahlend-Blitzblauer Himmel leuchtete und die Wolken davor Elefantengrau vernebelt bis weiß-plüschig schwebten.
Es war eine ganz verrückte Kombination an dem Morgen, die man nicht oft sieht.
Hier dann ein Ausblick auf dem Weg zum KiGa in den "Nachbarort".
Ich blieb extra stehen mit dem Auto weil die Berge im Hintergrund und die Felder davor noch mal so ein schönes Bild gaben.
P.s. Leider muss ich Euch sagen das unsere Peanut immer noch nicht aufgetaucht ist.
Es macht mich fast verrückt, nicht zu wissen wo sie jetzt ist.
Wir hoffen nur es geht ihr gut und sie läuft zumindest jemand Liebem zu wo sie ein warmes Platzerl und Futter hat. *seufz* Schlimm... man fühlt sich schon schuldig nicht besser aufgepasst zu haben. Ein paar Mal kam schon ein Anruf aufgrund meines Flyers, doch jedesmal war es nicht unsere Peanut.  :-(

21.09.15

Friday Flowerday... 37/15

Diesmal gibts ganz wunder- wunderbar sonnige Sonnenblumen.
 Und auch in einer anderen Vase als sonst.
 
Schaut hier rein bei Holunderbluetchen, die diese wunderbare Aktion ins Leben gerufen hat.
 
Meine Liebsten haben mir diese strahlenden Schönheiten mitgebracht und nun erhellen sie uns das Gemüt am Küchentisch!

Zwetschgenkuchen... vegan

Paar mal gabs jetzt schon frische Gartenzwetschgen und Birnen von lieben Freunden.
Also hieß es natürlich: ran ans Blech. ^^
Universal-Kuchenteig
ZUTATEN:
2 1/3 Tassen Mehl (ich nahm Dinkel-Keimlingsmehl glatt)
3/4 Tasse Staubzucker
1/2 Pkg. Backpulver
6 EL gschmacksneutrales Pflanzenöl
1 1/4 bis 1 3/4 Tassen Wasser
Prise Zimt
Prise Nelkenpulver
1 EL Apfelessig
ZUBEREITUNG:
Den Backofen auf 200 Grad OBer-Unterhitze vorheizen.
Die Zwtschgen waschen, entkernen und halbieren (oder die Birnen in Scheiben schneiden)
Die trockenen Teigzutaten in einer großen Schüssel gut vermischen.
Dann die flüssigen, bis auf den Apfelessig!, dazugeben un dalles mit dem Schneebesen gut verrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Jetzt erst den EL Apfelesig ind en Teig rühren.
(Die Säure des Apfelessig löst eine chemische Reaktion mit dem Backpulver aus, die die Triebwirkung verstärkt. Da dies sofort einsetzt, sollte man den Teig dann nicht mehr stehen lassen.)
Nun den Teig aufs Blech gießen und gleichmäßig verteilen.
Jetzt das Obst mit der offenen Seiten nach oben auf den Teig legen undleicht andrücken, bis alles bedeckt ist. 
Ab ins Backrohr damit und nach ca. 10-15 Minuten eine Stäbchenprobe machen!
Gut beobachten, damit der Blechkuchen nicht zu dunkel wird.
Klebt noch Teig am Stäbchen noch einige Minuten weiter backen lassen bis er ganz durch und schön gebräunt ist.
Einfach total lecker!
Egal ob zum Kaffee, als Schlemmer-Frühstück, zur Jause oder einfach zwischendurch als Snack.
P.s.: Es ist wieder mein altbewährtes Grundrezept aus Lisa Pflegers Buch "Vegan-Regional-Saisonal" das ich schon öfter gepostet habe.



20.09.15

Hornissen...

Ich möchte Euch hier einen kleinen Rückblick zeigen.
Im Sommer sind mir heuer erstmals richtig viele Hornissen aufgefallen.
Bei uns beim "alten" Haus ist immer wieder mal eine umhergeschwirrt, an der Hauswand oder im Garten.
Dann nisteten bei meiner Mum im Garten erstmals welche im hohlen Kirschbaum ganz Nahe am Haus.
Das war toll, da entstanden auch diese Fotos und wir waren ganz erstaunt wie aufmerksam und friedlich sie sind.
Da wurde fleißig ausgekundschaftet, rein und raus geflogen und genau beobachtet wer da so um "ihren" Baum schleicht. hihi
Obwohl kaum 3m daneben der Grillplatz ist kam keine einzige um zu gucken was es zu essen gibt.
Erstaunlich, das interessierte sie gar nicht!
Sie sind einfach so wertvoll für einen funktionierenden Naturkreislauf!
Dort neben der Scheibtruhe unten war der Nesteingang.
Mit Kindern im Haus natürlich nicht unbedingt ideal, man muss ihnen sofort gut erklären das sie sich nicht hektisch bewegen und keinesfalls dort rumstochern oder zu Nahe rangehen sollen.
Das machte schon Sorgen.
Klappte aber.
Ein Gewusel dort...
Auch unterwegs entdeckte ich öfter welche.
Als ich mit Püppi einen Ausflug machte und wir abends zwischen Feldern picknickten, war wieder ein hohler Baum von diesen wunderbaren Geschöpfen bewohnt.
Ein wunderbarer Nistplatz und Lebensraum für Tiere.
Sogar hier in der Wohnung wenn ich mit Odin gleich neben dem Haus zwischen den Feldern spazierte, sah ich total oft eine am Feldrand umherschwirren.
Ich finds toll und hoffe das es ein gutes Zeichen ist, wo es doch so viele unsere Mitgeschöpfe so schwer haben.
Erst Recht die Bienen und die sonst so unscheinbaren Insekten, die doch einen so unermesslich wertvollen Beitrag leisten.