04.11.15

Deftige, vegane Winterkost....

Kartoffelgulasch mit paar Sojawürferl.
Herrlich an kalten Tagen!
Oder einfach eine Reispfanne mit etwas geraspeltem Wintergemüse und ein paar Bohnen als Eiweisslieferant.
Linseneintopf. Ganz klassisch.
Nudelbolognese in Sojavariante.
Schnell und einfach.
Pizza Pizza - 
ein Must für vegane FastFood Fernsehknozabende! hihi
Ein paar Beispiele für wärmendes, deftiges Winteressen ohne Tierleid.

02.11.15

Chilli sin Carne, vegan...

Ein Klassiker, geht einfach immer.
Vor allem wenns kalt ist oder wenn man was leckeres für mehrere Gäste kochen möchte.
Hier das Beispielbild aus dem Rezeptebuch.
Zutaten:
1 Tasse Sojagranulat
2EL scharfer Senf
2EL Sojasauce
2EL Tomatenmark
Gewürze: Pfeffer, Oregnao, Majoran, 3Lorbeerblätter, Muskatnuss, Parpikapulver
passierte Tomaten aus dem Glas, ca 500ml
1 Zwiebel
1-2-Frische Tomaten
100g Mais (TK oder aus dem Glas)
1 Tasse Kidneybohnen aus dem Glas oder frisch (zuvor 12Std.eingeweicht und bissfest gekocht)
2 Karotten, geraspelt
1 kleine Zucchini, geraspelt
Salz
Frische Kräuter oder Lauch zum Garnieren
Ein Gedicht!
Zubereitung:
2EL Tomatenmark, Gewürze nach Belieben (Oregano, Majoran, Pfeffer...), 2 EL scharfen Senf und evtl. 2 EL Sojasauce in etwas heißem Wasser verrühren.
Das Sojagranulat zugeben, mit heißem Wasser aufgießen sodass es ganz knapp bedeckt ist.
Umrühren und durchziehen lassen für ca. 15Minuten.
Dann in einer Pfanne Zwiebel glasig werden lassen, das Sojagranulat hinzugeben, die Lorbeerblätter und Gewürze hinzufügen (Muskat, Oregano, Paprikaplver, Salz...) und mit Tomatensauce aufgießen, evtl. mit Gemüsebrühe auffüllen, bis alles bedeckt ist.
Bohnen, Mais und nach Belieben etwas Gemüse wie geraspelte Karotten oder Zucchini hinzugeben, würzen und 10-15Minuten leicht köcheln lassen.
Vom Herd nehmen, die gewürfelten frischen Tomaten zugeben und gut durchziehen lassen.
Noch besser schmeckt es wirklich am nächsten Tag, mit Nudeln oder frischem Brot serviert!
Mit feinen Lauchringerln oder frischen Kräutern garnieren.
Deftig und lecker, erst Recht an einem kühlen Herbst - oder kalten Wintertag!

01.11.15

Immer noch im Wandel....

... ist unser Leben hier.
Nach unserem unerwarteten und nicht freiwilligem Auszug aus dem Haus im Spätsommer heuer (Hausschwammbefall) heißt es nun wieder Schachteln packen.
Diesmal freiwillig, zurück in unseren "alten" Ort, in eine etwas größere Wohnung mit mehr Zimmern.
Keine fünf Minuten von Mimis KiGA, toll und wunderbarerweise wieder direkt am gleichen Waldrand wie zuvor.
Wunderbar vertraut fühlt es sich dort an.
Witzigerweise die gleiche Siedlung wie zuvor, nur gaaaanz am anderen Ende. hihi
Doch zweimal siedeln in 4Monaten - Uff.
Kein Wunschtraum, aber wie sich das Leben manchmal so ergibt.
Ich freue mich umso mehr auf unser erstes richtig eigenes Weihnachten heuer.
Ohne Stress, ohne Termine, ganz kuschelig und gemütlich nur für uns.
Außerdem habe ich nun endlich eine neue Arbeit gefunden, erstmals seit der Karenz und Kindauszeit für 30Stunden die Woche.
Passend möchte ich sogar sagen, was irgendwie verrückt klingt unter folgenden Umständen.
Denn ihr werdet es nicht glauben, ich bin in der Feinkostabteilung eines Supermarktes gelandet, zuständig für Wurst- Fleisch und Gebäckbereich. 
Nun bin ich heuer seit 20Jahren Vegetarier und versuche sei knapp 8Jahren mal mehr mal weniger aber stets bestrebt möglichst pflanzlich zu leben.
Verrückt nicht?
 
Aber ich komme ganz gut damit klar, bisher wissen nur zwei in der Arbeit wie ich mich ernähre, von den anderen ist es noch keinem aufgefallen und auch hat sich das Thema noch nicht ergeben.
Was ich sehr interessant finde, denn es gab zuvor einige Zweifel aus meinem Bekanntenkreis das ich nicht in die Feinkost passen würde.
Traurig finde ich, solche Vorurteile.
Warum sollte ich als gelernte Köchin und Pflanzenkostliebende nicht ganz neutral eine mir angelernte Arbeit ausführen können?
Dabei heißt es immer Veganer hätten Vorurteile, doch erlebe ich fast täglich das Gegenteil.
Wurstsorten lerne ich doch nur auswendig, wie Vokabeln, was hat das damit zu tun ob ich sie selbst esse?
Wenn ich nachfrage wissen gewisse mich anlernende Allesesser weniger über eine Wurstsorte als ich darüber wissen möchte.
In Bezug auf Fleischteilberatung rede ich im Grunde nur nach was ich von anderen ständig als 08/15 Aussagen zu hörenbekomme.
Und die Leute geben sich so schnell mit einer lapalen Aussage zufrieden, solange es da ist was sie hören wollen.
Was ist da die Kunst dabei?
Jeder von uns erlebt das leider überall.
Ich denke mir doch tagtäglich meinen Teil, halte zigmale meine persönliche Meinung zu Fleisch- oder Tierqual zurück um mich anderen nicht aufzudrängen.
Tagtäglich lebe ich diese Überzeugung nur für MICH und trotzdem muss ich mich ständig gegen viele Vorwürfe wehren wie aufdringlich Veganer doch nicht wären.
Also nun, eine Pflanzenkostliebende an der Fleischtheke, will noch wer etwas gegen Toleranz von Veganern sagen?
Ich denke mir so oft wortlos meinen Teil.
Über die Dummheit mancher Menschen, über die Blindheit so Vieler, über die allgegenwärtige Konsumententäuschung, den Selbstbetrug, das Lieber-Wegsehen und nicht hören wollen um des eigenen, perversen Genusses willen, über die Gier und die Hab-Gier... über so vieles das einfach lichter werden sollte!
Warum sollte ich also ein Problem damit haben, das ist alles nichts Neues für mich.
Persönlich denke ich das ein Vegetarier unter Fleischessern mehr Sinn macht als unter lauter Veganern.
In Bezug auf so manchen Denkanstoß oder das Toleranz-erleben.
Es ist für mich nur Vorübergehend, bis ich Ende nächsten Jahres mehr darüber weiß wohin meine berufliche Reise in Zukunft gehen wird.
Es passt zeitlich perfekt, ich habe in Bezug auf die Zeit mit unserer Tochter keine Nachteile, was mir das Allerwichtigste war!
Entweder bin ich da, oder abwechselnd Papa, ansonsten ist sie im Kindergarten und Nachmittags haben wir trotzdem fast täglich sowie JEDEN Abend zur Bettzeit ganz viel gemeinsame Zeit!
Finanziell fügt es sich auch und so könnte es passender gerade nicht sein.
 Wunderschön.
Ich gehöre genau an diesen Platz, genau jetzt.
Dennoch hoffe ich das dieser stete und teilweise brutale Wandel unseres Heuriegen Jahres nun langsam eine Art der Heimkehr findet, wir ab nächsten Monat innerlich- wie äußerlich wieder zur Ruhe finden und uns wieder mehr entspannen können.
Das all die Veränderungen die sattgefunden haben auch endlich in der Seele ihren Platz finden und wir das was uns persönlich auch verändert hat annehmen und entfalten können in einem familiären Zusammenleben voller Liebe.
Das übergebe ich an die andere Welt und schicke diese Wünsche mit dem Schicksal auf Reisen.
Soweit von mir, von uns, so gut. ^^

Herbstrunden mit Odin...

So schön einen so treuen Gefährten zu haben der einen immer wieder rausholt in die Natur weils eben sein muss und dann doch immer wieder so schön ist und gut tut!
 
 Herbstzeit ist absolute Nasen- und Buddelzeit für Odin!
Und Zeit zum Blödeln muss auch sein. hihi