13.11.15

Auf ein Neues...

Ihr Lieben...
Wir übersiedeln schon wieder.
Es kann also momentan etwas ruhiger werden, bzw. ist es das deswegen und wegen des neuen Jobs momentan auch bereits hier auf meinem Blog geworden, bis ich wieder regelmässiger da bin.
Alles ist leergeräumt, bereit zum Umziehen.
Schon wieder so das Leben in Schachteln gepackt. Uff.
Es ist so anstrengend schon wieder neu anzufangen, für eine bestimmte Zeit, aber auch spannend schon wieder Neues zu wagen und aufzbrechen mit meinen Liebsten.
Bis bald derweil...^^
Und ich DANKE Euch fürs da sein. :-)

Laternenfest...

... ein erinnern an die Menschlichkeit!
Teilen und MIT-Gefühl zeigen.
Warum vergessen wir nach der Kindergartenzeit solch wichtiges zu zelebrieren und einfach mal ein Licht für etwas zu entzünden?
Aus uns selbst zu leuchten für die Welt und alle anderen Menschen und Tiere. 
 Einfach Licht SEIN.

Im Novembernebel wandern...

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.
 Vorhin war ich auf einem unglaublich kraftvollen Npvemberspaziergang im Nebel!
 Als ich aufstand heute morgen und aus dem Fenster blickte, dachte ich "Oje, welch triests Wetter"...
 Dann ging ich dank Odin auf eine ausgiebige Spazierrunde.
 Welch mystische Kraft sich da plötzlich vor meinen Augen auftat!
 Welch majestätische Weisen da hinter Vorhängen ruhten.
 Überall wurden meine Blicke gerahmt von der puren Kraft der inneren Einkehr.
 Überall war dieser leise Mantel des Dämmerns, wie kurz vor dem Erwachen.
Das Licht das stets irgendwo zu sehen ist, in weiter Ferne, am Ende, aber immer wegweisend da.
 Das sanfte Streicheln des Friedens umhüllte mich bei jedem Schritt wie ein Mantel.
Unglaublich.
Sie ist überall und immer da diese unendliche Kraft!

08.11.15

Neuer Freund...

Darf ich vorstellen:
Das ist Gizmor :-)
 Eine gute Freundin hat diesen alten Araber-Jungen, ich glaube er ist 21Jahre alt, kürzlich von einer Bekannten gekauft, kann nun aber aus privaten, glücklichen Gründen doch nicht reiten.
So hat es sich ergeben das ich die Möglichkeit habe sehr günstig ab und an, am besten aber regelmässig reiten zu gehen.
 Was für ein Traum!
Er ist einfach eine Seele von Pferd, wirklich ein Wahnsinn.
Total ausgeglichen, erfahren, ruhig, wunderbar für Anfänger und auch zum Ausreiten.
Ich war früher als Mädchen lange regelmäßig reiten, paar mal war mir auch ein richtiger Reiturlaub gegönnt, aber irgendwann als ich es endlich richtig gut konnte riss das komplett ab da wir eher in Stadt Nähe lebten und ich keine Fahrmöglichkeit mehr hatte.
Das ist sicher fast 20Jahre her. *gggg*
 Einmal durfte ich diesen Schatz kürzlich probereiten... aber meine Güte, ich hab fast alles völlig vergessen.
Nur das Gefühl für diese Tiere, das ist absolut noch da, ich liebe diese Wesen einfach und bin in ihrer Nähe einfach nur so glücklich!
Zu putzen, zu striegeln, all das drumherum tut so gut und dann nahm ich mich heute an der Nase und ging erstmals alleine hin.
Die Tochter der Hofbesitzerin dort nahm sich etwas Zeit und ritt mit mir lange aus, querfeldein, über Wald, Straßen und Wiesen, mitten durch den sonnigen Herbstwald, es war paradiesisch schön!
*seufz*
Ich möchte mir nun wenigstens einmal die Woche Zeit dafür nehmen, es erfüllt mich so sehr und macht so glücklich.
Ich möchte wieder richtig gut reiten lernen und Ausritte in allen Jahreszeiten mit diesen wunderbaren Geschöpfen geniessen, wie es immer schon mein Mädchentraum war.
Wenn nicht jetzt, wann dann!