27.06.17

Heuduft und Sommerwiesen...

Sommerzeit.. wie ich sie liebe!
Ich bin so ein Sommermensch.
Heuduft, Sommerblumenwisen, volle Ähren und Felder in Fülle, vertrocknetes Gras, Grillen zirpen, barfußgehen, sich einfach ins Grüne legen.
Odin mag die Hitze nicht so.
Der Labrador in ihm mag Sommerwetter nur am oder vielmehr im Wasser.
Spaziergänge zwischen Feldern und Sommerwiesen sind dann kürzer, außer sie führen zum Wasser und zurück, dann ist es noch besser!
Nach kaum 20Minuten trottet er dann eher etwas erschöpft umher und ist froh wenn er wieder nachhause in den Schatten kommt um zu rasten.

26.06.17

Bei der Hitze, frisch und fruchtig...

Bei so einer Sommerhitze gibt es nachmittags/abends 
oft "nur" fruchtige Joghurts.
Herrlich, mehr braucht es dann nicht.
Kokosjoghurt mit frischen Erdbeeren
 Vanillesojajoghurt mit Birne, Banane und Marille
Was mögt ihr bei Sommerhitze am liebsten?

Muttersein...

Nur eine Mutter weiß allein,
was lieben heißt und glücklich sein!
Ohne Worte.
Soviel bedingungslose Liebe.
Alles, alles würde ich geben, immer...
Eine Umarmung, die ganze Welt!
Mein Seelenheil, mein Herz <3

25.06.17

Veränderungen am Blog...

Ein wenig ändere ich an meinem Blog.
Ich werde nun in Zukunft auch vegetarische Rezepte und Essensbilder posten.
Grund ist das ich persönlich doch mehr vegetarische lebe, oft vegan, aber eben auch tierische Produkte in unserem Leben Platz finden.
Meine Tochter isst alles, jedoch sehr bewusst und es beschäftigt sie oft was mit der Entscheidung des Essens zusammenhängt und sie macht sich wunderbar viele Gedanken um ökologische Dinge, hadert mit Manchem, doch versucht und probiert wie ich, ist offen für alles doch Gewohnheiten sind hartnäckig.
Mir ist Bewusstsein wichtiger als Widerstand und jeder Zwang.
Den hat es nie gegeben bei uns.
Ich erzwinge nichts mehr, Widerstand macht keinen Sinn 
wenn es sich nicht fügt. 
Viele Gründe gibt es dafür, es würde den Rahmen sprengen, 
vielleicht mache ich mal ein extra Posting dazu.
Bauchgefühl, danach lebe ich.
Auch meine Arbeit, in der ich regionale-saisonale-vegetarisch bio-dynamische Vollwertkost koche, möchte ich hier am Blog miteinbeziehen, denn der Hof ist wirklich wunderbar und das Essen dort herrlich.
Mein Blog soll authentisch und ehrlich sein, wie ich es bin, darum passe ich das nun an wie es ist und lasse das nicht mehr einfach aussen vor.
Jeder kann umsetzten was und wie er es möchte, die Rezepte sind und bleiben leicht abwandel- und anpassbar.

Die Dinge nehmen wie sie sind...

Ihr Lieben...
manchmal heißt es einfach durchatmen und die Dinge nehmen wie sie sind.
Sich über die Zukunft zu sorgen, macht keinen Sinn.
Eine gute Möglichkeit, um sich vor Sorgen über die Zukunft zu schützen, ist in der Gegenwart das Beste zu geben.
Indem wir heute unser Bestes geben,
machen wir das Beste für unsere Gegenwart
und bereiten uns so gut es geht auf unsere Zukunft vor.
Anlass dieser Gedankengänge:
Mein Auto hat den Geist aufgegeben und musste nun zu einem sehr ungünstigen Zwitpunkt in die Werkstatt, wochentags und ich bin so sehr auf Mobilität im Alltag angewiesen.
Da heisst es sich rasch neu organisieren, Netzwerke bilden, Möglichkeiten finden, Notlösungen umsetzen, Praktisch denken, nicht verzweifeln.
Zum Glück hab ich z.B. einen wirklich verzauberten, wunderschönen Platz am Fluss nur 5 Gehminuten von mir zuhause.
Ohne Worte so schön ist es da.
Ein Segen.
Odin liebt es.
Und ich auch.
Die Füße in den Flusspool zu halten, einzutauchen, zu spazieren, zu klettern.
Durchschnaufen, nachdenken, sich orientieren an den Umständen.
Man muss die Dinge fliessen lassen, nur so kann sich das Leben ergeben.
Das Glück und den Augenblick einatmen und stets das Beste aus allem machen!
Dann können sich die Dinge neu fügen und finden.
 

Lavendelkuchen, vegan

Lavendelkuchen, vegan
 Mal was anderes.
Ein intensiver, aber sehr leckerer Geschmack.
Zutaten:
6TL frische Lavendelblüten, fein zerkleinert
(ich hab sie kurz in den Standmixer gegeben *g*)
160g Pflanzenmargarine
300g feines Dinkelmehl
Prise Salz
300ml Pflanzenmilch
100g Staubzucker
1/2Pkg.Backpulver
1EL Essig (erst ganz am Schluß zugeben!)
Alle Zutaten bis auf den Essig zu einem zähflüssigen Teig verrühren.
Ofen auf 200Grad vorheizen und eine Kastenform gut ausfetten.
Zuletzt noch 1EL Essig in die Masse rühren und in die Form einfüllen.
Bei 200Grad ca. 40Min.backen - Stäbchenprobe machen.
Wenn kein Teig mehr kleben bleibt auskühlen lassen.
 
Etwas Staubzucker und den Saft einer Bio-Orange oder einer Bio-Zitrone in einem kleinen Topf erwärmen bis es flüssig wird.
Diesen Zuckerguss auf den Kuchen geben, auskühlen lassen - und schmecken lassen!
Der Kuchen wurde bei recht "teigig", also nicht so luftig/fluffig, aber ich mag das so am liebsten.

Ribiselkuchen, vegan

Leckerer Ribselkuchen, vegan.
Mhmm...
Viele, viele weiße Ribisel und auch ein paar Rote.
 Wenn das abpuhlen bloß nicht eine solche Arbeit wäre.
Hier die frisch gepuhlten. 
ZUTATEN:
420 g Mehl
2 EL Stärke
2 Pck. Backpulver
240 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
 (ich nehme pure, gemahlenen Vanille) geriebene Schale von 2 BIO-Zitronen
170ml geschmacksneutrales Öl 
(z.B. Rapsöl, Sonnenblumenöl)
420 ml gesprudeltes Wasser

Ofen auf 180ºC Ober-/Unterhitze vorheizen.
  1. Mehl, Stärke und Backpulver zusammen in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillezucker und Orangen-/Zitronenschale dazu geben und mit dem Schneebesen gut vermischen.
  2.  Öl und Wasser dazu geben und mit der Teigspachtel grob verrühren, sodass alle Zutaten feucht sind. Kleine Klümpchen lösen sich beim Backen auf. Der Biskuit ist wirklich fluffig und lecker geworden....
  3.  Den Teig in die Formen füllen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 25-30 Minuten backen
  4. Puddingpulver nach Anleitung anrühren. In den fertigen,w armen Pudding die Ribsiel mischen.
  5. Die Pudding-Ribiselmasse auf dem Teig verteilen.
  6. Darauf eine Kruste aus: 3EL Ei-Ersatzpulver, 20EL Wasser, 5 EL Haferflocken, 5 EL flüssige Margarine, 3 EL Zucker... Alles gut verrühren und auf der Puddingmasse verteilen.
  7. Im Ofen bei 200Grad Oberhitze nochmals kurz überbacken, bis die Kruste etwas gebräunt ist. 
    Dazu z.B. etwas Soja-Vanille oder Fruchteis.
    Mhmmmm.... yummy! 
Lecker, dieses säuerlich fruchtige.

27.03.17

Veganer Osterbrunch - Besipiel...

Aus dem Archiv aus gegebenem Anlass ^^
Ein veganer Osterbrunch
Hier mal eine kleine Auswahl als Alternative, nur als Beispiel.
"Polsterzipf" wie sie bei uns heißen: Süßer Hefe- oder auch fertiger Blätterteig, gefüllt mit Marmelade.
Daneben ebensolche, einfach eingedrehte Marmeladenstangerl (aus denselben Teigen)
 Süße Leckereien als Naschdeko. 
"Eier-"salat oder -Aufstrich, aus Kichererbsen und Nudeln, mit veganer Mayo, absolut genial!
Rezept HIER.
 Avocado-Bärlauchaufstrich.
 Apfelringerl (einfach in Palatschinkenteig ausbacken)
 Mhmmm...
 Wildkräuter-Gemüsepizza.
 Bärlauchtascherl aus salzigem Hefeteig, mit Cashewmus überbacken
(Man kann genauso fertigen, veganen Blätterteig nehmen!)
 Bärlauchstangerl 
(auch aus Hefe- oder Blätterteig, einfach eingedreht)
 Bärlauchbrot.
 Striezel mit Marmelade.
 Ups, hier hab ich die Bildbearbeitung vergessen...
 Marmeladestangerl nochmal, weils so gut san. hihi
Mini-Pancakes gabs auch, mit Agavendicksaft.
Frisches, herrlich weiches Eiweißbrot und Pflanzenmargarine, frischer Schnittlauch und Knabberpaprika.
 Wildkräuter-Vogerlsalat mit Balsamico.
 Mimis gebasteltes Osterei ausm KiGa.
In diesem Sinne: Frohe, tierleidfreie Ostern!
Außerdem:
HIER z.B. ein herrliches Nussstriezel-Rezept!
Oder Pestostangen, wie z.B. HIER.
Selbstgemachter Hummus, wie HIER.
Wie wärs mit einem klassischen Guglhupf zu Ostern, wie HIER.
Was auch immer geht sind z.B. Apfelstrudel oder Nudelsalat, die gehen einfach und schmecken praktisch jedem.

Weniger Plastik im Bad...

... kann nur eine gute Sache sein.
Ich liebe es ja zu baden und daher komm ich ohne Badezusätze nicht gnaz rum, ich liebe die Düfte und verschiedenen Varianten je nach Lust und Laune.
Seife mit Zitronenduft mag ich auch total statt Duschgel.
Es ist spannend das auszuprobieren und ich bin mittlerweile auf einiges draufgekommen das ich gut umsetzen kann, anderes leider weniger.
Hier z.B. eine simple Glasfeile anstatt der mit Plastikgriff.
Je nach Bedarf kann man sich bei Badezusätzen bis auf die kleinen Plastikverschlüsse wirlich austoben.
Auch Deos gibt es zumindest Plastikarm und ich verwende die leeren Fläschchen dann als Raumspray oder mache einen Lavendelduft fürs Kinderzimmer zum einschlafen einfach aus Wasser und etwas ätherischem Öl.
Eine Alepposeife hab ich auch als Duschgelersatz und leider hab ich noch Ersatzklingen für den Rasierer die ich aufbrauche.
Dann möchte ich eine Edelstahl Rasierhobel.
Mit der Haarwaschseife kam ich leider üüüberhaupt nicht klar.
Ich hab sie zur Waschmittelherstellung verwendet und hab nun eine ganz günstiges Shampoo in der 1l Plastikflasche mit der ich wenigstens ewig auskomme.
Meine Zahncreme brauch ich immer noch auf, ich mag die Zahnkreide aber und werd sie dann defintiv dauerhaft verwenden.
Die ungewohnte Konsistenz stört mich nicht, ich hab etwas Kokosöl dazugemischt.
Die Hautöle han ich auch nicht dauerhaft ausprobiert.
Ich hab leider sehr trockene Haut generell und problematische Haut an den Händen.
Als Köchin wasche ich mir ständig die Hände und verwende noch immer eine Lotion in Plastikflasche für Gesicht und Hände. *seufz*
Nach dem Baden/duschen ist das Hautöl sehr gut und abends verwende ich reine 100%ige Sheabutter ausm Glas als Anti-Faltencreme um Augen und auf der Stirn. Absolut genial!
Sie braucht allerdings ewig zum einziehen, eben reine Pflanzenbutter.
Morgens sind die Fältchen wie aufgepolstert und alles wunderbar weich und glatt.
Ich habe nun endlich erstmals aus Sheabutter, Kakaobutter, Mandelöl und Kokosöl eine Creme selber gemacht die ich nun als Pflegefür alles verwende.
Ein Extrapost folgt. :-)
Sie zieht besser ein als die Nautrprodukte einzeln und funktioniert ganz wunderbar, die Haut ist danach sehr weich und geschmeidig.
Zahnbürsten und Becher & Co sind schon aus Holz und/oder Edelstahl, auch die Zahnputzsanduhr.
Dies Dinge sind kein Problem.
Bis auf Shampoo und Körpercreme bin ich also gut dabei.
Ein paar wenig Schminksachen, Concealer, Make Up, Kajal und Lidschatten hab ich noch und möchte ich auch bei Gelegenehit noch besser ersetzen, möglichst ohne Plastikverpackungen.
Zum Abschminken verwende ich Stofftücher, klappt perfekt.