28.08.17

Meine Arbeit am Hof...

Ich möchte Euch hier wieder ein paar Eindrücke von meiner Arbeit als Köchin auf einem Sozial-therapeuthischen Demeter Hof zeigen.
Vormittags kommen die Behinderten zu fixen Zeiten nacheinander in die Küche um zu Jausnen, dann plaudern wir stets ein wenig während ich und meine Küchenhelfer nebenbei arbeiten.
Es ist so schön immer.
All die Schätze aus "unsrem" Garten, daneben wunderbare Menschen, alles ein Kreislauf.
Hier seht ihr die selbstgemachte Butter die im Holzbutterfass geschleudert wird und von mir liebevoll in Laibchenform gebracht wird.
Auch den Käse darf ich selber machen, sobald genug Milch zusammen ist wird einfach mit etwas Zitronensaft oder Essig zu Käse verarbeitet.
Momentan ist natürlich Tomatenzeit.
Fast täglich werden sie mir in Hülle und Fülle und in wunderbarer Vielfalt und verschiedensten Sorte, Farben und Formen in die Küche gebracht. 
Und da bei uns alles Bio und in Demeter Qualität bewirtschaftet wird, knabbern leider *g* auch viele viele Wühlmäuse beim Gemüse mit.
Ein Garten ohne Gift hat eben Mitbewohner. ^^
Mangold, Brokkoli, Spinat, Kraut, Gemüsemalve, Zucchini, Paprika und und und.
Dazwischen gibt es stets "grüne Tage", wo alles Grüne aus dem Garten gebracht wird zur Verarbeitung.
Auch hier: Butter, Tomaten, Kraut und riesige Kohlrabi die wir heuer schon geerntet haben, und butterzart sag ich Euch.
Wahnsinn.
 Tagtäglich wenn ich zur Arbeit fahre, geht mir mein Herz auf und ich bin so glücklich bei dem was ich tue und vor allem das ich es an diesem wunderbaren Ort am Himmelschlüsselhof tun darf.
Hier seht ihr den halbrunden Erdkeller, daneben die Scheune.
Darunter das Haupthaus und bei den tibetischen Fahnen dahinter ist eines der großen Mistbeete wo gerade die Zucchinis und Krübisse in Hülle und Fülle gedeihen.
 Hier der hübsche Hühnerstall mit unseren Perlhühnern davor am frühen Morgen.
Zauberhaft.
Habt ihr auch eine Arbeit wo Euch das Herz aufgeht?
Denn so sollte es sein.
Beruf ist Berufung.
Wo führt es Euch hin um Eure Brötchen zu verdienen?

Kommentare:

  1. Beruf ist Berufung - schön, wenn man so arbeiten kann.

    Mein Beruf ist tatsächlich "nur" Gelderwerb, nicht unangenehm aber eben kein Traum. Als Ausgleich habe ich dann aber meine Hunde, die immer ein Lächeln im Gesicht haben, die immer da sind. Mein Garten, ganz wichtig. Das Werkeln habe ich aber auch erst in den letzten Jahren entdeckt,momentan lege ich Staudenbeete an. All das ist ein herrlicher Ausgleich zur Bürotätigkeit und ich kann dabei wunderbar abschalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte ^^
      Naja, da hast du ja einen wunderbaren Ausgleich zu deinem Gelderwerb und den Garten, hach,s owas ist immer eine Wohltat da zuw erkeln :-) da verstehe ich dich nur allzugut.
      Klingt wunderbar... GLG MamaMia

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Endlich komme ich mal wieder in Deinen Blog, liebe Kris oder wie ist Dein Name? Es ist immer schön, wenn man einen Namen kennt. Nur "Du" und "Du Liebe" ist zwar auch nett, aber ein "richtiger" Name und sei es ein Pseudonym (unter dem ich auch im Internet bin) ist nochmal netter .

    Ich freue mich für Dich, daß Du eine Tätigkeit gefunden hast, die Dich froh macht. Wenn man notgedrungen einer Beschäftigung nachgehen muß, die ansonsten nicht so toll bis furchtbar ist, das ist schon schlimm. Leider können viele es sich nicht mal eben so aussuchen.

    Ich kann es mir heute auch aussuchen und bin nur noch freiberuflich tätig. Mein Traumberuf wäre allerdings im Showbiz. :-) Aber das ist alles nicht so einfach, wenn man 3 Kinder großgezogen hat und das ganze Management von 3 Familien über Jahre noch dazu ... Doch die Hoffnung stirbt zu letzt ...
    Apropos insta ... möchtest Du damit noch etwas anderes anfangen oder reicht Dir das, wie Du es machst, dort aus? Sonst könnte ich Dir Tipps geben. Du bist ja ein hübsches Mädel, wenn ich das mal so sagen darf. Vor allem mit Seele ...
    Ich war eben schon erschocken, weil Dein Blog Kristadaa weg war, ich hatte es in Erinnerung, als sei das dieser Blog gewesen - nur mit anderem Namen. Um so froher bin ich, daß er noch da ist. Er würde mir fehlen!

    Insta ist ja noch anders - man schreibt sich eher kurze BOtschaften - Es sind auch viele denen man oder ich folge bzw. die mir folgen. Ich finde das toll, vielleicht entsteht mal was Gewerbliches draus, denn das Eine muß das Andere nicht ausschließen. Es ist aber auch viel Arbeit - von nichts kommt nichts. Dennoch will ich auch immer bloggen, es ist nur wegen der Erkrankung meiner Mutter mit häufigen Krankenhausbesuchen etc. in letzter Zeit viel weniger geworden. Aber das kommt sicher wieder.

    So genug geschrieben, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und freue mich, wieder von Dir zu hören, Du Liebe!

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen