04.03.17

Das Schlüsselwort...

...
Es gibt kein Gesetz, das besagt, du müssest von dem, was im Leben geschieht, umgeworfen werden. Wirst du zugeben, dass das, was deine Erfahrung durcheinander schüttelt, womöglich extrem ist? Egal wie du dich wirklich bei einer Missinterpretation oder Beleidigung eines anderen fühlst, gib zu, dass du nicht die Feuerwehr bist, die das Feuer löschen muss. Warum muss dein Alarm losgehen?
O.K., manchmal ist das Leben aufregend. Richte jetzt deine Aufmerksamkeit darauf, 
die Aufregung abkühlen zu lassen. In einer ruhigeren Stimmung, mehr gefestigt, 
wie würdest du jetzt die Situation handhaben?
Ehrlich, du hattest eine reflexbestimmte Reaktion. Irgendwie hat dich eine Situation oder etwas, was einer gesagt hat, aus der Fassung gebracht. Es hat dich auf die Palme gebracht. 
Etwas aus der Vergangenheit zweifellos. Vielleicht etwas aus der Vergangenheit, 
von dem du keine bewusste Erinnerung hast.
Wenn es dich gar nicht aufwühlen würde, wie würdest du darauf eingehen?
Hier ist, was du nächstes Mal tun kannst, wenn du dich von etwas gestört fühlst, das vielleicht ein unschuldiger Fehler ist, und wahrlich nicht so schwer-lastig, wie du es gesehen hast. Die Antwort, die Ich für dich habe, ist Ein Wort, nur ein einziges Wort. Das mag eine Offenbarung für dich sein. 
Es wird dir Kummer ersparen.
Es ist nicht das eine Wort Liebe. In deiner Aufregung fühlst du im Moment keine Liebe. Und Liebe ist nicht etwas, das du versuchst zu tun. Versuchen funktioniert nicht, nicht wahr? 
Liebe kommt nicht unter Zwang.
Das Eine Wort ist nicht Geduld. Alles, was du mitten in deiner inneren Explosion brauchst, ist gesagt bekommen, du solltest geduldig sein, - da springst du wohl durch die Decke, wenn einer dir sagt, du solltest einfach geduldig sein, als ob du jetzt Geduld so ohne weiteres aufbringen könntest.
Deine Reaktion aus dem Bauch war wahrscheinlich jeweils, in den Kampf zu ziehen. Nicht direkt in einen Krieg, aber du erhobst deine Fäuste und warst zum Kampf bereit. Vielleicht hat dein Herz zu demjenigen, der dich angegriffen hat, gesagt: „Wie kannst du es wagen?“
Sagt dir dies etwas? In der Vergangenheit hast du überstürzt gehandelt. 
Ist es möglich, dass du wieder überstürzt handelst?
Das Eine Wort wäre nicht: „Trinke“, obwohl Wasser trinken immer eine gute Idee ist.
Das Eine Wort wäre nicht: „Verheimliche“.
Das Eine Wort wäre nicht: „Dementiere“.
Das Eine Wort wäre nicht: „Erkläre“.
Das Eine Wort wäre nicht: „Lasse Dampf ab“.
Das Eine Wort könnte sein: „Warte“.
Das Eine Wort könnte sein: „Pausiere“.
Das Eine Wort könnte die drei Worte sein: „Nicht so schnell“.
Gib einen Tag Ruhe, bevor du antwortest. Zu der Zeit, wo der Aggressor vor dir steht, musst du nicht Dampf ablassen. Du kannst einfach sagen, vor allem zu dir selbst: „Ich möchte darüber nachdenken.“
Es ist beinahe sicher, wetten Wir, dass du am nächsten Tag nicht so leidenschaftlich fühlst wie gerade jetzt. Du hast Gelegenheit gehabt, dich mit deinen Gefühlen auseinander zu setzen. Deine Aufmerksamkeit wurde zu etwas gelenkt, was in dir existiert. Dein hitziges Temperament ist deines. Etwas in dir wurde aufgebrochen. Und du bist es, 
der in eine ausgeglichenere Temperatur kommen wird.
Sogar wenn jemand dich so ernstlich attackiert hat, dass ein Gerichtshof ihn oder sie zu lebenslanger Haft oder zur Todesstrafe wegen dem verurteilen würde, was dir oder einem deiner Lieben angetan wurde, war doch die Aggression nur im Aggressor. Das bedeutet nicht etwas, was geschehen ist, kleiner zu machen - Ich versuche zu sagen, dass, so wie deine Gefühle in dir sind und niemand anderem zugehörend, genau gleich hat auch eines Aggressors Tat nichts wirklich mit dir zu tun. Du fühlst es zwar persönlich, du leidest darunter, aber es ist nicht Deines. Du warst einfach zufällig da.
Es ist viel mehr am Leben dran, als es dir erscheint. 
Umgekehrt ist da auch viel weniger dran.
Übersetzt von Suzanne
HEAVENLETTERS...
...

Plastikreduziertes Kinderzimmer...

.... ist mit Sicherheit zumindest Schadstoffreduziert.
Bei allem ist es natürlich nicht oder wirklich nur sehr schwer und/oer mit viel Verzicht möglich, aber bei vielem versuche ich es umzusetzen wo es eben einfach sowieso gut geht.
Holz- Flecht- Rattan- oder Stoffkörbe z.B.
In Tausend Variationen. 
Bauernhoftiere aus Holz. Autos aus Metall.
Auch wenn mal eins aus Plastik z.B. durch Geschenke ect. den Weg dazufindet und sich nicht wegschummeln lässt, trotz viel gutem Zureden.
Puppenhauszubehör. Holz natürlich.
Hält auch viiiiiiel länger.
Erste Lernutensilien.
Second Hand.
Fädelspiele.
Es gibt sooo viele Spielmöglichkeiten aus natürlichen Materielen.
Uhr, Wochenenden und Jahreszeiten kennenlernen.
Jako-O ^^
Immerhin Puppenhaus und Spielküche sind aus Holz.
Ohne Playmobil und "Mädchen-"lego gings irgendwann (leider) nicht mehr.
Geschenke halt.
Und Püppi liebt es im Moment damit zu spielen.
Der rote Doktorkoffer ist aber auch so ein Ding.
Die Arztutensilien, Stetoskop, Otoskop ect. sind aus Holz und wird mittlerweile seit paar Jahren innig bespielt.
Muss ich noch extra abfotografieren.
Schminkpuppe, tja... immerhin eine etwas "hochwertigere".
Ich hab halt voll das total Mädchen. hihi
Puppenbett zumindest aus Holz. Puppe leider nicht. 
Es war ein Geschenk. 
Irgendwiesetze ich mich bei den Geschnken bzw. im Umfeld zuwenig durch. *g*
Ich hasse Lego und alles was man zusammenbauen muss.
Püppi liebt es.
Gut für die Feinmotorik und das logische Denken.
Geschenke. Diese Mädchenlego-ähnlichen Mini Teile.
Keine Ahnung wie sich das nennt. Ach ja: Lego Friends.
Stifte leider aus Plastik aber die Boxen aus Holz.
Bastelzubehör und Kleinteile gut verstaut.
Ihr seht schon, teils teils.
Viel Holz, aber doch auch etliches an Plastikzeugs das dennoch zusammenkommt.
Trotzdem viiiel weniger als in Durchschnittkinderzimmern merke ich.
Ich bin immer wieder froh wenn etwas nicht mehr interessant ist und weitergegeben werden kann.
Alles was sich an Schadstoffen reduzieren lässt ist gut denke ich.
Trotzdem soll Püppi wünschen dürfen was sie mag und man muss eben auch Kompromisse finden.

Plastikreduzierte Einkaufsbeispiele...

Ich möchte Euch hier einige Beispiele meiner sehr platikreduzierten Enkäufe als Inspiration in letzter Zeit zeigen.
Brote, Weckerl, Plunder, Salate, offenes Gemüse ect. in Stoffsackerl packen.
Joghurts fast nur mehr im Glas.
TK Gemüse+Fischstäbchen für Püppi in Kartons, Wurst/Käse für Püppi wenn dann offen von der Theke direkt ins Edelstahlgefäß gepackt, Öl-Essig-Säfte im Glas.
Ich liebe Vollbäder. Badezusätze im glas :-)
Deo im Glas mit wenig Plastik als Zerstäuber, ich verwende das kleine Fläschchen um Raumdeos ect.selber zu machen mit ätherischen Ölen.
Seife im Karton, Glasfeile.
Katoffeln im Papiersacke, Ketchup+Säfte im Glas, Nudeln in Karton ohne Sichtfenster, Hummus im Glas, Karotten für die Meerschweinchen im kompostierbaren Maisstärkesackerl.
Joghurts-Mais-Apfelmus im Glas, Reis im Karton, Kartoffel im Papiersack nur die Zwiebeln sind diesmal leide rnicht offen gekauft sondern im Kunststoffnetz. 
Nur wegen der Zwiebeln fahre ich dann doch nicht in benachbarte Orte in die Bioläden. *seufz*
Püppis Cornflakes und Schokofmüsliflakes kaufe ich aber Vorrätig im Verpackungsfrei Laden in der Greißlerei.
Wieder Säfte im Glas, Tomatenpassata ebenso, Salat und Semmerl im kompostierbaren Sackerl die ich nun bereits über 1 Monat verwende, kleiner "Rückfall" bei der Frisch-Sojamilch wg.der 50% aus dem Abverkauf und eine kl.Biomilch für Püppi.
Mittlerweile gabs auch 3 totale Plastikrückfälle, ich habe sie fototechnisch nicht festgehalten doch es waren Joghurts und Käse für Püppi, Schokolade für mich *ggg*, Heu für die Meeris und Einstreu.
Manchmal hab ich finanziell einfach keinen Spielraum und günstig gibts leider nur in Plastik.
Schade aber manchmal ist es halt so. 
Ich bleib dran so gut ich kann. ^^

01.03.17

Licht und Schatten...

Licht und Schatten
 schließen sich nicht gegenseitig aus.

Beide brauchen einander.