01.07.17

Ballettqueen...

Mein Püppi ging nun das zweite Jahr in der Musikschule in Ballett.

Jetzt gabs das zweite "Zeugnis"sozusagen.
Sie liebt es und mag nächstes Jahr unbedingt weiter machen.
 
Es gab wieder die alljährliche Abschlussaufführung der ca.160 Tänzer&Tänzerinnen mit rund 600 Zuschauern.
Eine professionelle Bühnenshow mit vielen Proben der kleinen und großen Stars.
Eine zauberhafte Sache, Mama&Omaherzen schmelzen nur so dahin.
Püpp ist so selbstbewusst, liebt die Bühne und die Show, hat eine tolle Körperspannung, große Selbstsicherheit und viiiel Spaß am Tanzen.
Die Kinder lernen soviel dabei, regelmässig zu üben, dran zu bleiben, Bewegung zur Musik, den Körper kennenlernen, sich in einer Gruppe einfinden und aufeinander Acht geben, mutig sein, Lampenfieber überwinden, sich konzentrieren, Freundschaften pflegen, Spaß haben, einander untersützen, kreativ sein.... so vieles!
Wenn das so weitergeht wird das ein großes Hobby für sie, der Tanz und ich bin gepannt zu sehen wie sich das für sie entwickeln wird.
Ich werde sie dabei untersützen und ihr das Tanzen ermöglichen so gut ich kann, ich habe als Jugendliche auch so gerne getanzt, hatte kleine Auftritte.
Noch heute liebe ich das Tanzen.
Vielleicht hat sie das ja ein bisschen von Mama geerbt, die Liebe und den Spaß am Tanzen. hihi

Schupfnudeln wenns schnell gehen muss, vegetraisch

Ja, leider aus der Packung die Schupfnudeln.
Aus dem Abvekauf, sowas nutze ich doch schon, Schade um die Lebensmittel. ^^
Schnell 1 kleine Zwiebel gedünstet, Rührei aus zwei Eiern dazu, ein Schuss Zitronensaft und frische Petersilie.
Die Schupfnudeln unterrühren, kurz mitrösten, voilà.
Mahlzeit

27.06.17

Heuduft und Sommerwiesen...

Sommerzeit.. wie ich sie liebe!
Ich bin so ein Sommermensch.
Heuduft, Sommerblumenwisen, volle Ähren und Felder in Fülle, vertrocknetes Gras, Grillen zirpen, barfußgehen, sich einfach ins Grüne legen.
Odin mag die Hitze nicht so.
Der Labrador in ihm mag Sommerwetter nur am oder vielmehr im Wasser.
Spaziergänge zwischen Feldern und Sommerwiesen sind dann kürzer, außer sie führen zum Wasser und zurück, dann ist es noch besser!
Nach kaum 20Minuten trottet er dann eher etwas erschöpft umher und ist froh wenn er wieder nachhause in den Schatten kommt um zu rasten.

26.06.17

Bei der Hitze, frisch und fruchtig...

Bei so einer Sommerhitze gibt es nachmittags/abends 
oft "nur" fruchtige Joghurts.
Herrlich, mehr braucht es dann nicht.
Kokosjoghurt mit frischen Erdbeeren
 Vanillesojajoghurt mit Birne, Banane und Marille
Was mögt ihr bei Sommerhitze am liebsten?

Muttersein...

Nur eine Mutter weiß allein,
was lieben heißt und glücklich sein!
Ohne Worte.
Soviel bedingungslose Liebe.
Alles, alles würde ich geben, immer...
Eine Umarmung, die ganze Welt!
Mein Seelenheil, mein Herz <3

25.06.17

Veränderungen am Blog...

Ein wenig ändere ich an meinem Blog.
Ich werde nun in Zukunft auch vegetarische Rezepte und Essensbilder posten.
Grund ist das ich persönlich doch mehr vegetarische lebe, oft vegan, aber eben auch tierische Produkte in unserem Leben Platz finden.
Meine Tochter isst alles, jedoch sehr bewusst und es beschäftigt sie oft was mit der Entscheidung des Essens zusammenhängt und sie macht sich wunderbar viele Gedanken um ökologische Dinge, hadert mit Manchem, doch versucht und probiert wie ich, ist offen für alles doch Gewohnheiten sind hartnäckig.
Mir ist Bewusstsein wichtiger als Widerstand und jeder Zwang.
Den hat es nie gegeben bei uns.
Ich erzwinge nichts mehr, Widerstand macht keinen Sinn 
wenn es sich nicht fügt. 
Viele Gründe gibt es dafür, es würde den Rahmen sprengen, 
vielleicht mache ich mal ein extra Posting dazu.
Bauchgefühl, danach lebe ich.
Auch meine Arbeit, in der ich regionale-saisonale-vegetarisch bio-dynamische Vollwertkost koche, möchte ich hier am Blog miteinbeziehen, denn der Hof ist wirklich wunderbar und das Essen dort herrlich.
Mein Blog soll authentisch und ehrlich sein, wie ich es bin, darum passe ich das nun an wie es ist und lasse das nicht mehr einfach aussen vor.
Jeder kann umsetzten was und wie er es möchte, die Rezepte sind und bleiben leicht abwandel- und anpassbar.

Die Dinge nehmen wie sie sind...

Ihr Lieben...
manchmal heißt es einfach durchatmen und die Dinge nehmen wie sie sind.
Sich über die Zukunft zu sorgen, macht keinen Sinn.
Eine gute Möglichkeit, um sich vor Sorgen über die Zukunft zu schützen, ist in der Gegenwart das Beste zu geben.
Indem wir heute unser Bestes geben,
machen wir das Beste für unsere Gegenwart
und bereiten uns so gut es geht auf unsere Zukunft vor.
Anlass dieser Gedankengänge:
Mein Auto hat den Geist aufgegeben und musste nun zu einem sehr ungünstigen Zwitpunkt in die Werkstatt, wochentags und ich bin so sehr auf Mobilität im Alltag angewiesen.
Da heisst es sich rasch neu organisieren, Netzwerke bilden, Möglichkeiten finden, Notlösungen umsetzen, Praktisch denken, nicht verzweifeln.
Zum Glück hab ich z.B. einen wirklich verzauberten, wunderschönen Platz am Fluss nur 5 Gehminuten von mir zuhause.
Ohne Worte so schön ist es da.
Ein Segen.
Odin liebt es.
Und ich auch.
Die Füße in den Flusspool zu halten, einzutauchen, zu spazieren, zu klettern.
Durchschnaufen, nachdenken, sich orientieren an den Umständen.
Man muss die Dinge fliessen lassen, nur so kann sich das Leben ergeben.
Das Glück und den Augenblick einatmen und stets das Beste aus allem machen!
Dann können sich die Dinge neu fügen und finden.
 

Lavendelkuchen, vegan

Lavendelkuchen, vegan
 Mal was anderes.
Ein intensiver, aber sehr leckerer Geschmack.
Zutaten:
6TL frische Lavendelblüten, fein zerkleinert
(ich hab sie kurz in den Standmixer gegeben *g*)
160g Pflanzenmargarine
300g feines Dinkelmehl
Prise Salz
300ml Pflanzenmilch
100g Staubzucker
1/2Pkg.Backpulver
1EL Essig (erst ganz am Schluß zugeben!)
Alle Zutaten bis auf den Essig zu einem zähflüssigen Teig verrühren.
Ofen auf 200Grad vorheizen und eine Kastenform gut ausfetten.
Zuletzt noch 1EL Essig in die Masse rühren und in die Form einfüllen.
Bei 200Grad ca. 40Min.backen - Stäbchenprobe machen.
Wenn kein Teig mehr kleben bleibt auskühlen lassen.
 
Etwas Staubzucker und den Saft einer Bio-Orange oder einer Bio-Zitrone in einem kleinen Topf erwärmen bis es flüssig wird.
Diesen Zuckerguss auf den Kuchen geben, auskühlen lassen - und schmecken lassen!
Der Kuchen wurde bei recht "teigig", also nicht so luftig/fluffig, aber ich mag das so am liebsten.

Ribiselkuchen, vegan

Leckerer Ribselkuchen, vegan.
Mhmm...
Viele, viele weiße Ribisel und auch ein paar Rote.
 Wenn das abpuhlen bloß nicht eine solche Arbeit wäre.
Hier die frisch gepuhlten. 
ZUTATEN:
420 g Mehl
2 EL Stärke
2 Pck. Backpulver
240 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
 (ich nehme pure, gemahlenen Vanille) geriebene Schale von 2 BIO-Zitronen
170ml geschmacksneutrales Öl 
(z.B. Rapsöl, Sonnenblumenöl)
420 ml gesprudeltes Wasser

Ofen auf 180ºC Ober-/Unterhitze vorheizen.
  1. Mehl, Stärke und Backpulver zusammen in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillezucker und Orangen-/Zitronenschale dazu geben und mit dem Schneebesen gut vermischen.
  2.  Öl und Wasser dazu geben und mit der Teigspachtel grob verrühren, sodass alle Zutaten feucht sind. Kleine Klümpchen lösen sich beim Backen auf. Der Biskuit ist wirklich fluffig und lecker geworden....
  3.  Den Teig in die Formen füllen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 25-30 Minuten backen
  4. Puddingpulver nach Anleitung anrühren. In den fertigen,w armen Pudding die Ribsiel mischen.
  5. Die Pudding-Ribiselmasse auf dem Teig verteilen.
  6. Darauf eine Kruste aus: 3EL Ei-Ersatzpulver, 20EL Wasser, 5 EL Haferflocken, 5 EL flüssige Margarine, 3 EL Zucker... Alles gut verrühren und auf der Puddingmasse verteilen.
  7. Im Ofen bei 200Grad Oberhitze nochmals kurz überbacken, bis die Kruste etwas gebräunt ist. 
    Dazu z.B. etwas Soja-Vanille oder Fruchteis.
    Mhmmmm.... yummy! 
Lecker, dieses säuerlich fruchtige.