16.07.17

Futtersuche als Beschäftigung...

Nach vor oder grade jetzt wo wir in einer Wohnung wohnen und ich alleinerziehnd bin nutze ich nach wie vor die Futtersuche für Odin um ihn auszulasten.
Er ist Vormittags ca.7 Stunde zuhause ehe ich heimkomme und dann gehts natürlich sofort raus mit ihm.
Wenn die Zeit für einen ausgiebigen (sprich mindestens 1Stündigen) Spaziergang nicht reicht streue ich die Hälfte seines Trockenfutters weiträumig im Garten.
 Er liebt es und sucht ausgiebig alles ab, ist wirklich k.o. nach 15Minuten. hihi
Wenn ich etwas mehr Zeit habe mache ich einige Such- und Denkspiele mit Futter für ihn.
Nasenarbeit ist für Hunde absolut intensiv und anstrengend!

Das ist eine gute "Notlösung" für uns und unseren Alltag, auch wenn ich mal krank bin od.nicht so kann.
Manchmal lasse ich auch den Hund einer Freundin raus wenn sie lange arbeiten muss, fahre dann mit Odin rüber und mache die Futtersuche mit beiden.
 
Für verfressene Labbis das Beste! hihi
Auch Odins Mama war  eine schwarzer kleiner Labradorhündin und er frisst einfach alles was ihm unter die Schnauze kommt (leider).